Google weist Street View- Kritik zurück

Deutschland

© AP

Google weist Street View- Kritik zurück

Der Internetkonzern Google hat die Kritik an seinem Straßenkartendienst Street View zurückgewiesen und sich zum Datenschutz bekannt. "Wir achten die Privatsphäre der Menschen sehr", sagte Google-Europachef Philipp Schindler der "Bild"-Zeitung laut Vorabmeldung. "Etwas öffentlicheres als Häuserfassaden gibt es jedoch nicht." Zudem gebe es nur in Deutschland das Widerspruchsrecht vor dem Start des Dienstes.

Ausnahmeregelung
Schindler betonte zudem, dass sich sein Unternehmen schon im vergangenen Jahr mit Datenschützern geeinigt habe, um auf die besonderen Bedürfnisse in Deutschland einzugehen. "Das gibt es nur in Deutschland."

Kein Anstieg der Kriminalität
Zudem wandte sich der Manager gegen Befürchtungen, dass Straßenbilder missbraucht werden könnten. In keinem der 23 bisherigen Street-View-Länder gebe es einen Anstieg der Kriminalitätsrate. "Wir zeigen nur Dinge, die jeder beim Spazieren durch eine Straße sehen kann." Schindler betonte, dass die Nutzer von Street View begeistert seien. Hunderttausende Deutsche nutzten die Funktion, um sich Städte im Ausland anzusehen.

Street View-Steuer?
Unterdessen reißen die Angriffe deutscher Politiker auf Google nicht ab. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Johannes Singhammer schlug eine Street-View-Steuer von einem Euro pro Bürger vor, die das Unternehmen an Kommunen zahlen konnte. Das diene der Akzeptanz des Angebotes.

Bei uns sind die Kamerafahrten nach wie vor verboten. Ab Herbst könnten die Google-Autos aber auch wieder durch die heimischen Städte kurven.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen