Handy-Spiele werden zum Umsatzbringer

Boom bei Handygames

 

Handy-Spiele werden zum Umsatzbringer

Mobile Spiele entwickeln sich zum Wachstumstreiber am Handymarkt. Renommierte Unternehmen wie Electronic Arts (EA) veröffentlichen ihre Titel inzwischen auch als Version für Mobiltelefone - und zwar zeitgleich mit den Spielen für Konsole und Computer. "Das Handy hat sich als gleichwertige Plattform etabliert", meint gar Thomas Richter vom digitalen Unterhaltungsanbieter Jamba im Gespräch mit der APA.

Für den Erfolg mobiler Spiele gebe es zwei Gründe: "Einerseits ermöglichen leistungsfähigere Handy-Prozessoren die Umsetzung aufwendigerer Spiele, andererseits hat der Markt einen Qualitätsschub erfahren, da renommierte Spielehersteller wie EA dieses Segment ernst zu nehmen begannen", so Richter. Bei Jamba, das mit dem Tochterunternehmen Ojom seit 2004 auch einen eigenen Spieleentwickler im Rennen hat, sind Handy-Games neben den Klingeltönen bereits der zweitwichtigste Umsatzbringer geworden. Bei den Wachstumsraten haben die Spiele inzwischen die Nase vorne.

Kritik von Konsumentenschützern
Beim Versuch möglichst viel Geld mit Handygames zu verdienen gelangen aber Anbieter wie Jamba regelmäßig ins Visier der Konsumentenschützer. Genau wie auch bei vielen Klingelton-Angeboten seien die eigentlichen Kaufbedingungen kaum bekannt - oft schließt der Kunde (ohne sein Wissen) mit dem Kauf eines einzigen Spiels gleich einen Vertrag ab, der monatliche Kosten verursacht.

Technisch noch lange nicht ausgereizt
Großes Potenzial sehen auch die Consulter: Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers wird sich der Umsatz mit Handyspielen europaweit in den nächsten vier Jahren auf 3,1 Mrd. Dollar (2,4 Mrd. Euro) mehr als verdoppeln. Der Plafond an technischen Möglichkeiten ist nach Meinung des Jamba-Managers aber noch lange nicht erreicht. Mobile Anwendungen, die auf Sensoren in den Handys reagieren, würden in den kommenden Jahren interessante Innovationen ermöglichen.

Dass sich die mobilen Entertainment-Anwendungen überhaupt durchsetzen können, mag angesichts grafisch hochgezüchteter und viel Rechenleistung verschlingender PC-Titel erstaunen. Allerdings reüssieren am mobilen Markt ganz andere Genres. "Bei Jamba sind Casual-Puzzles und Casino-Spiele die erfolgreichsten Titel", nennt Richter die Zugpferde, wobei inzwischen ebenso Games zu aktuellen Filmen an Relevanz gewinnen, wie der aktuelle Titel "Die Simpsons: Kernschmelze" zeige.

"Wer wird Millionär" als Handy-Hit
Die Adaption zum deutschen Millionenshow-Gegenstück "Wer wird Millionär?" war laut den Angaben der erfolgreichste Titel im Vorjahr, der "Brain Trainer" ist 2007 bisher der Umsatzsieger. Beide Titel zeigen den Unterschied zu Hightech-Plattformen: Sie überzeugen durch das Gameplay, wenig Relevanz haben hingegen Geschwindigkeit oder Grafik.

Jamba entwickelt inzwischen für rund 800 unterschiedliche Endgeräte. "Man kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, einzelne Handys nicht mit Anwendungen zu bedienen", sagte Richter. Allerdings würden dadurch die Ausgaben für die Adaptierung auf 30 Prozent der Entwicklungskosten - die je nach Qualität des Spiels im fünf- bis sechsstelligen Bereich liegen - ansteigen. Eltern müssten sich aber nicht vor steigenden Handyrechnungen ihrer Sprösslinge fürchten. Jamba biete hierfür eine Rufnummernsperre an, die das Mobiltelefon immun gegen das unerwünschte Herunterladen mache.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen