Grenzwerte in Ö werden eingehalten

Handystrahlung

© TZ Österreich/Lems

Grenzwerte in Ö werden eingehalten

Die zweite österreichweite Mobilfunk-Messreihe bestätigt, dass die Immissionen von Mobilfunk-Stationen die geltenden Grenzwerte nicht überschreiten. Der Geschäftsführer des Forum Mobilkommunikation (FMK) Maximilian Maier zu den Hintergründen der Messreihe: "Ziel ist es, die Bevölkerung transparent über die tatsächlich auftretenden Mobilfunkfelder zu informieren und damit gleichzeitig einen Beitrag zur Versachlichung der Mobilfunk-Diskussion zu leisten." Aus diesem Grund wurde auch der TÜV-Austria als (unabhängiges) Prüfinstitut mit der Durchführung der Messreihe beauftragt.

Messergebnisse
Laut den Ergebnissen machen die hochfrequenten elektromagnetischen Felder (EMF) von Mobilfunk-Stationen meist nur wenige hundertstel Prozent der geltenden Grenzwerte aus, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der EU empfohlen werden. So schöpft der höchste gemessene Wert (rund 0,004 Watt/m2) den zulässigen Grenzwert (4,5 Watt/m2, 900 MHz) nur zu 0,09 Prozent aus.

Messreihe
Der TÜV Austria hat im Rahmen dieser zweiten bundesweiten Mobilfunk-Messreihe an insgesamt 255 Messpunkten in 106 Gemeinden die EMF-Immissionen von Mobilfunk-Stationen und anderen Funkquellen erhoben. In erster Linie erfolgte die Prüfung in Gemeinden, in denen es in der Vergangenheit schon Diskussionen um Mobilfunk gegeben hat und daher von einem erhöhten Informationsbedarf ausgegangen wird. Darüber hinaus wurde speziell in Gemeinden gemessen, die im Rahmen der ersten Messreihe 2007/2008 noch nicht berücksichtigt wurden. Pro Gemeinde wurden bis zu sechs (in Wien neun) Messpunkte an gut frequentierten, zentralen und öffentlich zugänglichen Orten kontrolliert.

Grenzwerte
Die geltenden Grenzwerte wurden von der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP) festgelegt, von der WHO übernommen, von der EU empfohlen und werden in Österreich verbindlich in der EMF-Personenschutznorm (Vornom ÖVE/ÖNorm E 8850) umgesetzt. Die Grenzwerte für Mobilfunk-Stationen hängen von der jeweiligen Frequenz ab und belaufen sich für den Frequenzbereich 900 MHz auf 4,5 Watt/m2, für 1800 MHz auf 9 Watt/m2 und für 2000 MHz auf 10 Watt/m2 (Angabe jeweils in Leistungsflussdichte).

Diskussionen bleiben
Trotzdem werden die Diskussionen auch in Zukunft weiter gehen. Denn einige Experten halten die derzeitigen Grenzwerte für viel zu hoch. Da der Mobilfunk noch eine relativ junge Technik darstellt, und erst im letzten Jahrzehnt so richtig aufblühte, gibt es auch noch keine Langzeitstudien. Auf solche wird die Wissenschaft erst in einigen Jahren zurückgreifen können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen