Hunderte drohen im Internet mit Amoklauf

Tokio

 

Hunderte drohen im Internet mit Amoklauf

Eine Welle von Massaker-Drohungen überschwemmt das Internet in Japan, seit am vergangenen Sonntag ein 25-Jähriger sieben Menschen in einem beliebten Stadtteil von Tokio erstochen hatte. Der Täter hatte seinen Amoklauf in zahlreichen Internetbotschaften angekündigt - und offenbar Nachahmer gefunden. "Wir bekommen viele Anrufe, in denen uns mitgeteilt wird, dass im Internet zahlreiche Verbrechen angekündigt werden", sagte ein Polizeisprecher in Tokio am Freitag. Seit der Tat seien mehr als 100 solcher Anrufe eingegangen, berichtete die Tageszeitung "Yomiuri".

In Yamagata im Norden des Landes wurde am Donnerstag ein 29-jähriger Mann festgenommen, der im Internet angekündigt hatte, er werde mit einem Lastwagen in eine Musikalienhandlung fahren. "Ich habe die Nachrichten im Fernsehen gesehen und wollte es genauso machen, deshalb habe ich die Botschaft geschickt", sagte der Mann der Polizei. Der Täter von Tokio war im einem Lastwagen in die Menschenmenge gefahren und hatte dann mit einem Messer wild um sich gestochen. Dabei waren sieben Menschen getötet und zehn weitere verletzt worden.

Japans Telekom-Minister Hiroya Masuda hatte am Donnerstag angekündigt, sein Ministerium werde die Entwicklung eines Computerprogramms finanzieren, das bedrohliche Internetbotschaften automatisch aufspürt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen