IBM verzichtet auf Microsoft Office

Bürosoftware

© Reuters

IBM verzichtet auf Microsoft Office

Der US-amerikanische IT-Konzern IBM will weltweit auf den Computern seiner Mitarbeiter auf die Bürosoftware von Microsoft verzichten.

Open Source bevorzugt
Laut eines Berichts des "Handelsblatt" sollen die rund 360.000 Mitarbeiter des Konzerns in Zukunft statt des Office-Pakets die hauseigene Software Lotus Symphony nutzen. Das sehe eine interne Anweisung der Unternehmensleitung vor, die dem Blatt vorliegt. Bis zum Jahresende sollten IBM-Dokumente im für jedermann lizenzfreien .odf-Format statt mit Microsoft-Formaten wie .doc erstellt werden.

Microsoft dominiert den Weltmarkt
IBM verschärfe damit den Kampf der Softwarehersteller um die Büroarbeitsplätze der Zukunft, berichtete die Zeitung. Zwar sei Microsoft mit Office die dominierende Kraft bei Bürosoftware mit einem Weltmarktanteil von fast 90 Prozent. Konkurrenten wie IBM oder Google griffen das weltgrößte Softwareunternehmen aber immer stärker an - vor allem mit Produkten, die kostenlos heruntergeladen werden können und frei programmierbar sind. Lotus Symphony basiert auf dem freien Programm Open Office.

Umdenken
Erst kürzlich wurde bekannt, dass einige Anwendungen der neuen Software "Microsoft Office 2010" für Privatnutzer kostenlos sein werden. Google hat ebenfalls kostenlose, browserbasierte Programme im Angebot. Firmen müssen aber auch in Zukunft die Lizenzen erwerben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen