Sonderthema:
Initiative gegen Internet-Überwachung erfolgreich

10.000 Unterzeichner

 

Initiative gegen Internet-Überwachung erfolgreich

Die "Initiative für den Schutz vor dem Überwachungsstaat" will im Nationalrat eine parlamentarische Petition einbringen, mit der die Regierung gezwungen werden soll, die umstrittene Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes doch noch im Innenausschuss zu behandeln. 4.500 Menschen unterschrieben die Petition binnen 24 Stunden. Nach vier Tagen waren es schon über 10.000.

"Das kann die stärkste Petition in der Geschichte der Republik werden", erklärt der Sicherheitssprecher der Grünen, Peter Pilz zum ersten Erfolg. "Die schnellste ist sie bereits heute schon."

"Zustände wie in einstiger DDR"
Pilz ist empört, dass Innenminister Günther Platter (V) jüngst im Parlament einen Abänderungsantrag eingebracht hat, der der Polizei ab Jänner Internet-Überwachung ohne richterliche Genehmigung ermöglicht. "Das sind Zustände wie in der einstigen DDR", wird Pilz zitiert.

Genauer Surfvorgang wird beobachtet
Die Polizei kann künftig nachvollziehen, wer was wann wo wie lange im Netz ansieht. In seiner Kritik bestärkt sieht sich Pilz durch einen Bescheid der Datenschutzkommission vom 3. Oktober. Ein Steirer hatte sich bei ihr am 19. Februar darüber beschwert, dass sich die Exekutive von einem Provider seine IP-Computer-Adresse besorgt und damit seinen Internet-Verkehr nachvollzogen hat. In der Stellungnahme der Datenschützer heißt es: "Es ist davon auszugehen, dass das Vorgehen der Sicherheitsbehörden weder im Sicherheitspolizeigesetz noch im eCommerce-Gesetz eine gesetzliche Deckung finden kann."

Richter einfach "ausgeschalten"
Pilz dazu: "Platter wusste, dass das Verhalten der Polizei illegal war. Und da hat er sich gedacht: Legalisieren wir es halt." Damit schalte Österreich als einziges Land in Europa die richterliche Kontrolle aus. "Das ist grundrechtswidrige Anlassgesetzgebung." Dabei habe die Regierung versichert, den Richtervorbehalt nicht anzugreifen. "Jetzt sind die Richter mit rot-schwarzer Mehrheit im Nationalrat eliminiert worden - ohne Begutachtung und Beratung im Ausschuss. Und das, obwohl von der Richtervereinigung bis zu den Datenschützern alle dagegen sind."

Die Grünen wollen jetzt zwei Monate lang gegen dieses Gesetz mobilisieren. "Es wird eine Aktion nach der anderen geben." Die "Initiative für den Schutz vor dem Überwachungsstaat" ist nur der Anfang.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen