Sonderthema:
Instagram wollte 2 Mrd. Dollar von Facebook

Zuckerberg drückte Preis

© EPA

Instagram wollte 2 Mrd. Dollar von Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat den Kaufpreis der Fotoplattform Instagram laut einem Zeitungsbericht von zwei auf eine Milliarde Dollar (761 Mio. Euro) runtergehandelt. Der 27-jährige Zuckerberg habe die Übernahme bei sich bei mehreren Treffen mit dem Instagram-Mitgründer Kevin Systrom festgezurrt, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch. Zuckerberg habe bereits seit vergangenem Sommer über einen Kauf von Instagram nachgedacht. Der jüngste Zustrom Millionen neuer Nutzer bei dem Fotodienst habe ihn Anfang April bewogen, schließlich zuzuschlagen, hieß es weiter.

Dass der Facebook-Gründer den Deal binnen weniger Tage klargemacht hatte, war schon bekannt. Der neue Bericht macht nun deutlich, dass letztlich Zuckerberg und Systrom die Übernahme praktisch im Alleingang ausgehandelt haben. Der Facebook-Verwaltungsrat sei erst informiert worden, als die Eckpunkte schon festgestanden
seien.

Neue Android-Version
Bei Instagram, das es seit einigen Wochen auch für Android gibt,  können die Nutzer Fotos mit ihren Bekannten teilen - eine Funktion, die Facebook ebenfalls anbietet. Allerdings konnte sich Instagram trotzdem eine Nische schaffen: In 18 Monaten zog die minimalistische iPhone-App knapp 30 Millionen Nutzer an. Als Anfang April die Android-App schon am ersten Tag eine Million Mal heruntergeladen wurde, soll Zuckerberg alarmiert gewesen sein.

Der Kaufpreis für Instagram ist in den vergangenen Tagen immer wieder kritisch beäugt worden. Das Unternehmen hat keinen Umsatz und gerade einmal ein gutes Dutzend Entwickler. Auch die 30 Millionen Nutzer wirken gegen Facebooks 850 Millionen besonders klein. Die Trümpfe von Systrom waren aber das schnelle Wachstum und die Sorge von Facebook, im mobilen Bereich etwas zu verpassen.

Ungewöhnlicher Weg
Zuckerberg, der vor allem mit Facebook-Aktien zahlen wollte, wählte dem Bericht zufolge einen ungewöhnlichen Weg, um Systrom von der ersten Preisforderung abzubringen. Er habe ihn gefragt, was denn aus seiner Sicht Facebook wert sei - und gesagt, dass er ein Prozent dieser Summe für einen angemessenen Preis halte. Systrom hielt der Zeitung zufolge 45 Prozent an Instagram und wird damit auch am meisten von dem Milliarden-Kaufpreis profitieren.

Diashow Fotos vom Zuckerberg-Trip durch Shanghai
Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Manipulierter Bankomat in Wien entdeckt
Täter klauen Daten & Geld Manipulierter Bankomat in Wien entdeckt
Video zeigt, wie unscheinbar die Betrüger Kundendaten abfangen. 1
Mega-Rabatt auf Apple-Geräte
iPhone 6s, MacBook Pro, etc. Mega-Rabatt auf Apple-Geräte
US-Konzern startet bisher größte Education-Aktion in Österreich. 2
iPhone 7 dürfte viele Fans enttäuschen
Revolution erst 2017 iPhone 7 dürfte viele Fans enttäuschen
Alle zwei Jahre übliche große Erneuerung dürfte dieses Mal ausbleiben. 3
iPhone 6 & PS4- Bundle billig wie nie
Kampfpreise bei Saturn iPhone 6 & PS4- Bundle billig wie nie
Heimischer Elektronikhändler feiert Neueröffnung seines Flagship-Stores. 4
Geheime WhatsApp-Funktion geleakt
Praktisches Feature Geheime WhatsApp-Funktion geleakt
Messenger-User können sich auf eine weitere Neuheit freuen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.