Instagram wollte 2 Mrd. Dollar von Facebook

Zuckerberg drückte Preis

© EPA

Instagram wollte 2 Mrd. Dollar von Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat den Kaufpreis der Fotoplattform Instagram laut einem Zeitungsbericht von zwei auf eine Milliarde Dollar (761 Mio. Euro) runtergehandelt. Der 27-jährige Zuckerberg habe die Übernahme bei sich bei mehreren Treffen mit dem Instagram-Mitgründer Kevin Systrom festgezurrt, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch. Zuckerberg habe bereits seit vergangenem Sommer über einen Kauf von Instagram nachgedacht. Der jüngste Zustrom Millionen neuer Nutzer bei dem Fotodienst habe ihn Anfang April bewogen, schließlich zuzuschlagen, hieß es weiter.

Dass der Facebook-Gründer den Deal binnen weniger Tage klargemacht hatte, war schon bekannt. Der neue Bericht macht nun deutlich, dass letztlich Zuckerberg und Systrom die Übernahme praktisch im Alleingang ausgehandelt haben. Der Facebook-Verwaltungsrat sei erst informiert worden, als die Eckpunkte schon festgestanden
seien.

Neue Android-Version
Bei Instagram, das es seit einigen Wochen auch für Android gibt,  können die Nutzer Fotos mit ihren Bekannten teilen - eine Funktion, die Facebook ebenfalls anbietet. Allerdings konnte sich Instagram trotzdem eine Nische schaffen: In 18 Monaten zog die minimalistische iPhone-App knapp 30 Millionen Nutzer an. Als Anfang April die Android-App schon am ersten Tag eine Million Mal heruntergeladen wurde, soll Zuckerberg alarmiert gewesen sein.

Der Kaufpreis für Instagram ist in den vergangenen Tagen immer wieder kritisch beäugt worden. Das Unternehmen hat keinen Umsatz und gerade einmal ein gutes Dutzend Entwickler. Auch die 30 Millionen Nutzer wirken gegen Facebooks 850 Millionen besonders klein. Die Trümpfe von Systrom waren aber das schnelle Wachstum und die Sorge von Facebook, im mobilen Bereich etwas zu verpassen.

Ungewöhnlicher Weg
Zuckerberg, der vor allem mit Facebook-Aktien zahlen wollte, wählte dem Bericht zufolge einen ungewöhnlichen Weg, um Systrom von der ersten Preisforderung abzubringen. Er habe ihn gefragt, was denn aus seiner Sicht Facebook wert sei - und gesagt, dass er ein Prozent dieser Summe für einen angemessenen Preis halte. Systrom hielt der Zeitung zufolge 45 Prozent an Instagram und wird damit auch am meisten von dem Milliarden-Kaufpreis profitieren.

Diashow Fotos vom Zuckerberg-Trip durch Shanghai
Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Zuckerberg mit Freundin in Shanghai

Der 27-jährige Facebook-Chef schlendert mit siener Freundin Priscilla Chan ohne jegliche Allüren durch Shanghai.

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Hofer bringt riesigen Samsung 4K-TV
Hightech-Fernseher Hofer bringt riesigen Samsung 4K-TV
Dieses gebogene 55-Zoll-Gerät schöpft technisch aus dem Vollen. 1
WhatsApp wird für drei Tage blockiert
Brasilien WhatsApp wird für drei Tage blockiert
Aufgrund einer Richterentscheidung muss WhatsApp pausieren. 2
WhatsApp-Blockade mit Trick umgehbar
So bleibt Dienst nutzbar WhatsApp-Blockade mit Trick umgehbar
Beliebter Messenger auf richterliche Anordnung drei Tage blockiert. 3
Mega-Sicherheitslücke bei Android
Behörden warnen Mega-Sicherheitslücke bei Android
Nutzer sollten das Betriebssystem unbedingt aktualisieren. 4
Apple darf keine Billig-iPhones verkaufen
Mega-Schlappe Apple darf keine Billig-iPhones verkaufen
US-Konzern wollte mit überholten Geräten in das Billigsegment vordringen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Eisenstangen-Mörder gefilmt
Nähe Brunnenmarkt Eisenstangen-Mörder gefilmt
Der mutmaßliche Mörder, der mit einer Eisenstange eine 54 jährige Frau in Wien-Ottakring erschlagen haben soll, ist den Behörden schon länger bekannt.
Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Spannung Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Was auf der Tagesordnung des Delegiertentreffens stehen wird, ist noch unklar.
News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
News TV News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
Themen: Mord in Wien: Frau mit Eisenstange erschlagen; Trump siegt, Cruz wirft Handtuch; Nordkorea: erster Parteikongress seit 1980
DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
Gefährlich DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
So gefährlich ist es direkt in die Sonne zu sehen.
Neuer Tiefenrekord ohne Sauerstoffgerät
122 Meter Tief Neuer Tiefenrekord ohne Sauerstoffgerät
Der Freitaucher William Trubridge ist schon lange für Rekorde bekannt. Jetzt tauchte der Brite auf den Bahamas unglaubliche 122 Meter in die Tiefe. Und zwar ohne Sauerstoffgerät.
Schmuggler-Flugzeug abgeschossen
Peru Schmuggler-Flugzeug abgeschossen
Heftige Szenen bei einem Anti-Drogen-Einsatz in Peru.
Praterstern: so soll er sicherer gemacht werden
Verbrechensbekämpfung Praterstern: so soll er sicherer gemacht werden
Hotspot Praterstern: so soll er entschärft werden.
Frau in Ottakring erschlagen: Asylwerber verhaftet
Wien Frau in Ottakring erschlagen: Asylwerber verhaftet
Eine 54-jährige Frau ist in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Ottakring mit einer Eisenstange erschlagen worden.
Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
SPÖ Richtungsstreit Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
Bundeskanzler Werner Faymann gibt sich in der Diskussion um die Führung in der SPÖ weiter nicht geschlagen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.