Jetzt verlangt Facebook auch bei uns 5 Euro

Postings hervorheben

© Reuters (Montage)

Jetzt verlangt Facebook auch bei uns 5 Euro

Facebook hat die kostenpflichtige Funktion, mit der Beiträge gegen Gebühr hervorgehoben werden können, nun in Europa eingeführt. Auch viele heimische User können das neue Angebot, das in Neuseeland und den USA bereits ausgiebig getestet wurde, nun verwenden. Ob der Dienst von den Usern angenommen wird, bleibt abzuwarten. Denn das Ganze ist nämlich nicht gerade billig.

Posting bleibt ganz oben
Hintergrund des Angebots ist, dass Beiträge von Mitgliedern, die viele Freunde haben, auf der Startseite schnell untergehen. Denn immer wenn ein neues Posting dazukommt, rutscht das eigene einen Platz nach unten. Um dies zu verhindern, können die Beiträge jetzt hervorgehoben werden. Dann bleiben sie für eine längere Zeit ganz oben. So kann der User sicher sein, dass sein Kommentar, Foto, Video, etc. von Freunden nicht übersehen wird. Facebook verlangt pro Posting aber rund fünf Euro. Der Betrag orientiert sich an verschiedenen Faktoren wie Ort, Anzahl der Freunde etc..

facebook_hervorheben.jpg

Zahlungsmethoden und Bedingungen
Zum Bezahlen haben die User mehrere Möglichkeiten (siehe Screenshot). Zu den beliebtesten Zahlungsmethoden dürften PayPal, Handy oder Kreditkarte avancieren. Allerdings haben die Betreiber des sozialen Netzwerkes die neue Funktion mit einigen Bedingungen gespickt. So darf der Beitrag beispielsweise nicht älter als sechs Stunden sein oder der Freundeskreis mehr als 5000 Personen umfassen.

Einnahmequellen
Facebook versucht aktuell zwanghaft neue Einnahmemöglichkeiten zu finden. So werden seit einigen Wochen auch Nutzerdaten für zielgenaue Werbebotschaften an Dritte weitergegeben. Das hängt vor allem mit dem mäßigen Börsenstart zusammen. Die Anleger fordern nämlich ein sicheres und langfristiges Finanzierungsmodell. Mit Werbung allein kann Facebook nämlich offenbar nicht überleben.

Rollout
Die "Hervorheben-Funktion" wird derzeit nach und nach eingeführt. Bis sie bei allen Usern angekommen ist, dürfte es wohl noch eine ganze Weile dauern. Facebook hat aktuell mehr als eine Milliarde User. Wenn das Netzwerk jedoch kostenpflichtig werden sollte, dürften diese schnell wieder weg sein.

 

Auch in Russland sollen in Zukunft mehr Einwohner Facebook nutzen:

Diashow Fotos: Mark Zuckerberg auf Russland-Besuch
Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei einem Moskau-Ausflug war Zuckerberg gewohnt leger bekleidet.

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Hofer bringt riesigen Samsung 4K-TV
Hightech-Fernseher Hofer bringt riesigen Samsung 4K-TV
Dieses gebogene 55-Zoll-Gerät schöpft technisch aus dem Vollen. 1
WhatsApp wird für drei Tage blockiert
Brasilien WhatsApp wird für drei Tage blockiert
Aufgrund einer Richterentscheidung muss WhatsApp pausieren. 2
WhatsApp-Blockade mit Trick umgehbar
So bleibt Dienst nutzbar WhatsApp-Blockade mit Trick umgehbar
Beliebter Messenger auf richterliche Anordnung drei Tage blockiert. 3
Mega-Sicherheitslücke bei Android
Behörden warnen Mega-Sicherheitslücke bei Android
Nutzer sollten das Betriebssystem unbedingt aktualisieren. 4
Apple darf keine Billig-iPhones verkaufen
Mega-Schlappe Apple darf keine Billig-iPhones verkaufen
US-Konzern wollte mit überholten Geräten in das Billigsegment vordringen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Eisenstangen-Mörder gefilmt
Nähe Brunnenmarkt Eisenstangen-Mörder gefilmt
Der mutmaßliche Mörder, der mit einer Eisenstange eine 54 jährige Frau in Wien-Ottakring erschlagen haben soll, ist den Behörden schon länger bekannt.
Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Spannung Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Was auf der Tagesordnung des Delegiertentreffens stehen wird, ist noch unklar.
News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
News TV News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
Themen: Mord in Wien: Frau mit Eisenstange erschlagen; Trump siegt, Cruz wirft Handtuch; Nordkorea: erster Parteikongress seit 1980
DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
Gefährlich DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
So gefährlich ist es direkt in die Sonne zu sehen.
Neuer Tiefenrekord ohne Sauerstoffgerät
122 Meter Tief Neuer Tiefenrekord ohne Sauerstoffgerät
Der Freitaucher William Trubridge ist schon lange für Rekorde bekannt. Jetzt tauchte der Brite auf den Bahamas unglaubliche 122 Meter in die Tiefe. Und zwar ohne Sauerstoffgerät.
Schmuggler-Flugzeug abgeschossen
Peru Schmuggler-Flugzeug abgeschossen
Heftige Szenen bei einem Anti-Drogen-Einsatz in Peru.
Praterstern: so soll er sicherer gemacht werden
Verbrechensbekämpfung Praterstern: so soll er sicherer gemacht werden
Hotspot Praterstern: so soll er entschärft werden.
Frau in Ottakring erschlagen: Asylwerber verhaftet
Wien Frau in Ottakring erschlagen: Asylwerber verhaftet
Eine 54-jährige Frau ist in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Ottakring mit einer Eisenstange erschlagen worden.
Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
SPÖ Richtungsstreit Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
Bundeskanzler Werner Faymann gibt sich in der Diskussion um die Führung in der SPÖ weiter nicht geschlagen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.