Sonderthema:
Jetzt verlangt Facebook auch bei uns 5 Euro

Postings hervorheben

© Reuters (Montage)

Jetzt verlangt Facebook auch bei uns 5 Euro

Facebook hat die kostenpflichtige Funktion, mit der Beiträge gegen Gebühr hervorgehoben werden können, nun in Europa eingeführt. Auch viele heimische User können das neue Angebot, das in Neuseeland und den USA bereits ausgiebig getestet wurde, nun verwenden. Ob der Dienst von den Usern angenommen wird, bleibt abzuwarten. Denn das Ganze ist nämlich nicht gerade billig.

Posting bleibt ganz oben
Hintergrund des Angebots ist, dass Beiträge von Mitgliedern, die viele Freunde haben, auf der Startseite schnell untergehen. Denn immer wenn ein neues Posting dazukommt, rutscht das eigene einen Platz nach unten. Um dies zu verhindern, können die Beiträge jetzt hervorgehoben werden. Dann bleiben sie für eine längere Zeit ganz oben. So kann der User sicher sein, dass sein Kommentar, Foto, Video, etc. von Freunden nicht übersehen wird. Facebook verlangt pro Posting aber rund fünf Euro. Der Betrag orientiert sich an verschiedenen Faktoren wie Ort, Anzahl der Freunde etc..

facebook_hervorheben.jpg

Zahlungsmethoden und Bedingungen
Zum Bezahlen haben die User mehrere Möglichkeiten (siehe Screenshot). Zu den beliebtesten Zahlungsmethoden dürften PayPal, Handy oder Kreditkarte avancieren. Allerdings haben die Betreiber des sozialen Netzwerkes die neue Funktion mit einigen Bedingungen gespickt. So darf der Beitrag beispielsweise nicht älter als sechs Stunden sein oder der Freundeskreis mehr als 5000 Personen umfassen.

Einnahmequellen
Facebook versucht aktuell zwanghaft neue Einnahmemöglichkeiten zu finden. So werden seit einigen Wochen auch Nutzerdaten für zielgenaue Werbebotschaften an Dritte weitergegeben. Das hängt vor allem mit dem mäßigen Börsenstart zusammen. Die Anleger fordern nämlich ein sicheres und langfristiges Finanzierungsmodell. Mit Werbung allein kann Facebook nämlich offenbar nicht überleben.

Rollout
Die "Hervorheben-Funktion" wird derzeit nach und nach eingeführt. Bis sie bei allen Usern angekommen ist, dürfte es wohl noch eine ganze Weile dauern. Facebook hat aktuell mehr als eine Milliarde User. Wenn das Netzwerk jedoch kostenpflichtig werden sollte, dürften diese schnell wieder weg sein.

 

Auch in Russland sollen in Zukunft mehr Einwohner Facebook nutzen:

Diashow Fotos: Mark Zuckerberg auf Russland-Besuch
Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei seiner Russland Tour traf Mark Zuckerberg auch Regierungschef Dmitri Medwedew.

Facebook-Chef in Russland

Facebook-Chef in Russland

Bei einem Moskau-Ausflug war Zuckerberg gewohnt leger bekleidet.

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
iPhone 6 Plus erstmals zum Kampfpreis
In Österreich iPhone 6 Plus erstmals zum Kampfpreis
So wenig wie jetzt, musste man für die 128 GB Version noch nie bezahlen. 1
Mega-Virus auf Facebook im Umlauf
Extrem fiese Masche Mega-Virus auf Facebook im Umlauf
Nutzer werden unter einem gemeinen Vorwand in die Falle gelockt. 2
Peinlich: Apple zieht iOS 9.3.2 zurück
Mega-Fehler Peinlich: Apple zieht iOS 9.3.2 zurück
Konzern zieht nach Total-Absturz diverser Geräte die Reißleine. 3
Bösartige Apps sorgen für Horror-Rechnungen
Rufen teure Nummern an Bösartige Apps sorgen für Horror-Rechnungen
Unbemerkt hergestellte Verbindungen kosten bis zu 3,64 Euro pro Minute. 4
Neue iPhones ohne Home-Button
Revolutionäre Technik Neue iPhones ohne Home-Button
Gesamte Glasfront wird dank Ultraschall zum Fingerabdruck-Scanner. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.
Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
In der Hofburg Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
Noch-Bundespräsident Heinz Fischer hatte ein Gespräch mit FP-Kandidaten Norbert Hofer.
Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Afghanistan Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Unterdessen ernannte die islamistische Taliban-Miliz einen Religionsexperten zu ihrem neuen Anführer.
Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
Florenz Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
200 Meter langes Loch ließ Straße in Florenz absacken.
Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Fussball EM 2016 Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Die Stars der deutschen Elf sind mit Kinderfotos auf der beliebten Schokolade. Darunter auch Spieler mit Migrationshintergrund. Pegida-Fans entsetzt - laufen Sturm gegen Ferrero.
Armee sucht nach vermissten Journalisten
Kolumbien Armee sucht nach vermissten Journalisten
Zwei Reporter waren im Nordosten des südamerikanischen Landes unterwegs, um über die spanische Journalisten Salud Hernandez zu berichten, die auch vermisst wird.
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.