Kälte kann zu Datenverlust bei Notebooks führen

Wintergefahr

 

Kälte kann zu Datenverlust bei Notebooks führen

Temperaturunterschiede von bis zu 30 Grad zwischen Innen- und Außentemperatur sind auch für Notebooks nicht gesund. Tragbare Datenspeicher kämpfen nicht nur mit niedrigen Temperaturen, die den Akku empfindlich schwächen können, ihnen droht auch der totale Datenverlust durch einen "Headcrash" - dem fatalen Festplatten-Versagen.

Kondenswasser gefährdet Festplatten
Wird ein Gerät von draußen ins Warme gebracht, kondensiert die kalte Luft im Gehäuse. Schaltet man das Notebook zu früh ein, kann das Kondenswasser auf den Oberflächen der Festplatten zu einem "Headcrash" führen, was einen totalen Datenverlust zur Folge hat.

Da Festplatten "atmen", also kein Vakuum im Chassis vorhanden ist, kann sich durch die extremen Temperaturunterschiede zwischen draußen und drinnen Kondenswasser auf der Festplattenoberfläche bilden. Dieses Phänomen ist jedem Brillenträger durch das Beschlagen der Gläser bestens bekannt. Die so entstandenen Wassertropfen führen dann zum sogenannten "Headcrash", der Beschädigung des Schreib-/Lesekopfes und somit zum Verlust von gespeicherten Daten.

Kondensierte Flüssigkeit kann aber auch an anderen Orten im Notebook-Inneren zu Schäden führen.

Elektronik muss sich "aufwärmen"
Experten raten bei extremen Temperaturunterschieden, einige Zeit zu warten, bevor Laptop oder externe Festplatte in Betrieb genommen werden. So kann das Kondenswasser verdunsten und das Gerät sich der Umgebungstemperatur anpassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen