Kritik am Mobilen Breitband-Test des VKI

Nicht aussagekräftig

© AP

Kritik am Mobilen Breitband-Test des VKI

Nachdem der Verein für Konsumenteninformation (VKI) in einem Vergleichstest am Donnerstag scharfe Kritik an Anbietern von mobilen Breitband-Internetdiensten übte, zweifelte der drittgrößte Mobilfunker Orange die Professionalität des Tests an.

Zuwenig Standorte
Zehn Standorte in Wien und Umgebung seien für eine generelle Aussage zur Qualität eines Mobilfunknetzes nicht repräsentativ, hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Orange lag bei den Testergebnissen im Mittelfeld und wurde mit "durchschnittlich" bewertet.

Falsche Software?
Weiterer Kritikpunkt von Orange war die beim Test verwendete "open Software", dadurch würde sich die Datenübertragungsrate verlangsamen. Im Test wurde vom VKI u.a. kritisiert, dass Mobilfunkanbieter die in der Werbung versprochenen Downloadgeschwindigkeiten nicht einhielten. Der Vorwurf der Konsumentenschützer lautet "irreführende Werbung". Für den Vergleichstest wurden insgesamt zehn Angebote untersucht, gemessen wurde an zehn Standorten im Raum Wien und Umgebung zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten.

An den Ergebnissen ändert sich durch die Kritik nichts mehr. Sie rückt diese jedoch in ein etwas anderes Licht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen