Lästern auf Facebook ist Kündigungsgrund

Erste Entlassung

Lästern auf Facebook ist Kündigungsgrund

Jetzt ist es offiziell: In Frankreich können böse Bemerkungen auf Facebook über den Chef oder das Unternehmen ein Kündigungsgrund sein. Ein französisches Arbeitsgericht urteilte am Freitag, dass die Entlassung zweier Mitarbeiter einer Ingenieurfirma aufgrund kritischer Bemerkungen in dem Sozialen Netzwerk rechtens sei. Einer von ihnen hatte auf seinem Facebook-Profil mit Blick auf seinen Job gescherzt, dass er dem "Club der Unheilvollen" angehöre.

Profil-Einstellungen sind entscheidend
Da sein Profil auch für Freunde von Freunden zugänglich gewesen sei, könne dies nicht mehr als Privatsphäre gewertet werden, betonte die Anwältin des Unternehmens. Es ist das erste Mal in Frankreich, dass ein Facebook-Eintrag als Kündigungsgrund anerkannt wird. Wäre das Profil ausschließlich für Freunde einsehbar gewesen, hätte dem Urteil nach kein Kündigungsgrund bestanden.

Schüler suspendiert
Kürzlich waren auch zehn Schüler vorübergehend aus einer Schule verbannt worden, weil sie auf Facebook zu Protestaktionen gegen die mittlerweile verabschiedete Pensionsreform aufgerufen hatten. Sie hätten als Strafarbeit einen Vergleich europäischer Pensionssysteme aufgebrummt bekommen, berichtete die Zeitung "Liberation".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen