Last.fm will bald auch Filme und Serien anbieten

Angebot erweitert

Last.fm will bald auch Filme und Serien anbieten

Das vom Österreicher Martin Stiksel mitbegründete und im Vorjahr für fast 300 Mio. Dollar (207 Mio. Euro) an den US-Medienriesen CBS verkaufte Web 2.0-Portal "Last.fm" will sein Angebot kontinuierlich ausbauen. "Ich kann mir eine Erweiterung auf Videos, Serien und Filme durchaus vorstellen", erklärte Stiksel.

Geschmacksprofil für Musik-Tipps
Das bei Musik anscheinend sehr erfolgreiche Bewertungs- und Empfehlungssystem erstellt aufgrund der eigenen Liedersammlung ein persönliches "Geschmacksprofil". Es registriert, was man sich anhört und "lernt", was einem gefällt. Darauf aufbauend werden entsprechend individualisierte Radiosender, Songs und Konzerttipps angeboten. Außerdem vernetzt das Internetportal die User mit musikalisch gleich gesinnten Personen. Nun plant das Unternehmen eine Ausweitung auf zusätzliche Formate.

"Wir werden unser System auch für andere Dienste nutzen und wollen die persönlichen Medienprofile weiter ausbauen", so Stiksel. Die Idee dahinter: Wer bei Musik auf der gleichen Wellenlänge liegt, hat möglicherweise auch bei Videos, Serien oder Filmen denselben Geschmack. Musik-Videos, eine Konzert- und Eventplattform sowie Blogs und Biographien sind bereits integriert worden, angedacht ist zudem eine weitere Personalisierung des Portals. "Die Musik-Videos könnten dabei eine Brücke zu anderen Inhalten darstellen", sagte der gebürtige Oberösterreicher, der die Online-Community im Jahr 2002 gemeinsam mit zwei Kollegen in London gestartet hat.

Millionendeal
Im Mai 2007 verkauften die Gründer Last.fm für 280 Millionen US-Dollar an den Medienriesen CBS. Weitere 40 Millionen sollen abhängig von der weiteren Geschäftsentwicklung gezahlt werden. Teil der Vereinbarung war, dass Felix Miller (Deutschland), Martin Stiksel (Österreich) und Richard Jones (UK) das Unternehmen weiter leiten. Kurz nach Abschluss des Deals gab Last.fm außerdem eine Kooperation mit Sony BMG Music Entertainment bekannt, durch die den Usern der komplette Song-Katalog des Major Labels zur Verfügung gestellt wurde.

"Der Deal mit CBS hilft uns sowohl bei den Plattenfirmen, den Verwertungsgesellschaften als auch beim Finden fähiger Mitarbeiter. Außerdem war es natürlich eine befreiende Erfahrung, weil die Zukunft der Firma dadurch abgesichert ist. Jetzt haben wir wieder Ressourcen, um das anzugehen, was auf die lange Bank geschoben wurde", sagte Stiksel.

Zweistelliges Wachstum
Zum Zeitpunkt des Verkaufs hatte Last.fm mehr als 20 Mio. Nutzer. Seitdem weise das Unternehmen monatlich zweistellige Wachstumsraten auf. Ob das Portal inzwischen schwarze Zahlen schreibt, wollte Stiksel nicht kommentieren. Nur soviel: "Es ist immer das Geschäft immer Vordergrund gestanden." Das Unternehmen beschäftigt aktuell rund 70 Mitarbeiter und finanziert sich laut den Angaben vor allem über Online-Werbung, Musik-Downloads und Konzerttickets.

Die User der Plattform, die vor kurzem auf der Berliner "Web 2.0 Expo" vom Branchenexperten Tim O'Reilly als Vorzeigebeispiel hervorgehoben wurde, kommen zu einem großen Teil aus den USA, Großbritannien, Deutschland und Japan. Aber auch Skandinavier oder Polen seien stark vertreten. Jüngere Personen würden eher die sozialen Funktionen nutzen, ältere vor allem Musik hören oder die Biographien durchforsten. Das Geschlechterverhältnis sei inzwischen "ziemlich ausgeglichen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen