LinkedIn löschte die Spionage-Profile

Das ging schnell

LinkedIn löschte die Spionage-Profile

Nach dem Vorwurf, China nutze LinkedIn für Spionage, sind die fraglichen Nutzerprofile gelöscht worden. Sie hätten gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, erklärte das zu Microsoft gehörende Karriere-Netzwerk am Montag.

Warnung kam vom Verfassungsschutz

Das deutsche Amt für Verfassungsschutz (BfV) hatte am Wochenende mitgeteilt, dass chinesische Geheimdienste besonders über LinkedIn versuchten, Parlamente, Ministerien und Behörden zu kontaktieren. So sei es bei mehr als 10.000 deutschen Staatsangehörigen zu Kontaktversuchen gekommen. Ziel der chinesischen Geheimdienste sei es gewesen, mithilfe falscher Profile Informationen abzuschöpfen und nachrichtendienstliche Quellen zu werben. LinkedIn - ein international agierender Konkurrent des deutschen Netzwerks Xing - ist für berufliche Kontakte und die Jobsuche gedacht.

>>>Nachlesen: Vorsicht vor falschen LinkedIn-Profilen

"Grundlose Anschuldigungen"

China wies die Vorwürfe aus Deutschland am Montag zurück. Es handle sich um "grundlose Anschuldigungen", für die es keine Beweise gebe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten