18. April 2008 12:41
Unerwartet
Massiver Gewinnsprung bei Google

30 Prozent mehr Gewinn, der Umsatz kletterte sogar um 42 Prozent - Googles Geschäftszahlen überraschen Analysten.

Massiver Gewinnsprung bei Google
© oe24

Der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber Google trotzt mit einem überraschend starken Gewinnsprung allen Wachstumssorgen. Im ersten Quartal steigerte der Internet-Konzern seinen Überschuss um rund 30 Prozent auf 1,31 Milliarden Dollar. Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahr sogar um 42 Prozent auf 5,19 Milliarden Dollar (3,27 Mrd Euro). Google widerlegte damit klar Befürchtungen, unter der US-Konjunkturflaute deutlich zu leiden.

"Wir sind für 2008 und darüber hinaus sehr gut aufgestellt - unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld", betonte Konzernchef Eric Schmidt am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss in Mountain View (Kalifornien). Besonders auf den internationalen Märkten sieht der Konzern noch ein "riesiges Wachstumspotenzial". Über die Hälfte seiner Umsätze erzielt Google inzwischen außerhalb des Heimatmarktes.

Alle Erwartungen übertroffen
Der Konzern übertraf mit seinen Zahlen die Analystenschätzungen bei weitem. Die Aktie schoss nachbörslich um mehr als 17 Prozent auf über 525 Dollar nach oben. Mitte vergangenen Jahres lag der Kurs aber schon einmal bei knapp 750 Dollar. Mit Google überraschte nach Intel und IBM ein weiteres Schwergewicht der Technologiebranche die Märkte positiv angesichts der grassierenden US-Rezessionsängste.

Sorgen der Analysten waren unbegründet
Analysten hatten sich zuletzte massiv um Googles Wachstum im Kerngeschäft mit der Online-Suche gesorgt. Doch die für Googles Erlöse entscheidende Zahl der bezahlten Klicks auf Suchanzeigen stieg im ersten Quartal um rund 20 Prozent. Allerdings verlangsamte sich das Wachstum gegenüber dem Vorjahr deutlich.

Die starken Google-Zahlen könnten nach Einschätzung von Experten auch Auswirkungen auf den Preis für die geplante Übernahme des Wettbewerbers Yahoo durch Microsoft haben. Die Google-Ergebnisse würden signalisieren, dass der Online-Werbemarkt intakt sei, sagte Analyst Dunay. "Das sollte Yahoo helfen, einen höheren Preis herauszuschlagen, falls das Unternehmen einer Übernahme zustimmt."

Microsoft will Yahoo für gut 42 Milliarden Dollar übernehmen und damit die Vorherrschaft von Google vor allem auf dem Werbe-Markt im Internet angreifen. Das Yahoo-Management hat den Preis aber als zu niedrig bezeichnet.

Mit seinem rasanten Wachstum hat sich Google in der Vergangenheit den Ruf erworben, regelmäßig die Markterwartungen zu übertreffen. Im Schlussquartal 2007 blieb der Konzern aber erstmals seit langem hinter den Schätzungen zurück. Investoren hatten befürchtet, der Online-Werbemarkt nähere sich seiner Sättigung und sei anfällig für eine Konjunkturabkühlung.