Mehr Frequenzen für Highspeed-Internet

Schnelles surfen

Mehr Frequenzen für Highspeed-Internet

Die begehrten Breitband-Frequenzen sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig häufiger für mobiles Internet zur Verfügung stehen. Bisher nutzt vor allem das Fernsehen die hohen Frequenzen. Durch das Aus des analogen Rundfunks werden bestimmte Frequenzbänder frei ("Digitale Dividende"), da die digitale Ausstrahlung nur einen Bruchteil der Bandbreite benötigt. In Zukunft sollten mobile Anwendungen stärker davon profitieren, heißt es in einem neuen Vorschlag der Brüsseler Behörde.

Mobiles Internet am Vormarsch
Damit will die EU auf die wachsende Nutzung des Internets auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets reagieren - bis 2020 erwartet Brüssel beinahe eine Verachtfachung der mobil genutzten Datenmenge. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass datenintensive Dienste wie Netflix, Youtube und Co. boomen wie nie. Gleichzeitig sollen bestimmte Frequenzbereiche für Fernsehen und Radio reserviert bleiben.

Umsetzung dürfte dauern
Der Vorschlag der Kommission braucht die Zustimmung des Europäischen Parlaments und der Mitgliedsstaaten. Die Verhandlungen können nach Angaben der EU-Kommission bis zu einem Jahr dauern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen