Office 2010-Start & Patentverletzung

Microsoft

 

Office 2010-Start & Patentverletzung

Eigentlich hätte der 12. Mai für Microsoft ein Feiertag werden sollen. Schließlich kommt das neue Microsoft Office 2010 (vorerst nur für Firmen) in den Handel. Die Systemanforderungen für die neue Bürosoftware sind erfreulich gering und das Einstiegspaket gibt es um vertretbare 139 Euro.

Die Studentenversion kostet 109 Euro
Die vom Umfang her kleinste Ausgabe Home and Student enthält Word, Excel, PowerPoint und OneNote und kostet ab 109 Euro als OEM-Version, 139 Euro sind es für die Box-Version. Für Office Home and Business mit Word, Microsoft Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook liegen die Preise bei 249 und 379 Euro.Wer das Komplettpaket Office Professional 2010 mit Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Publisher und Access kaufen will, muss 499 oder 699 Euro bezahlen. Für Schüler und Studenten wird es zudem über sogenannte Academic Reseller eine Version Office Professional Academic 2010 für 109 Euro geben. Sie enthält Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Publisher und Access. Erstmals in der Firmengeschichte bietet der Hersteller zudem eine abgespeckte und kostenlose Online-Version an. Damit reagiert das Unternehmen auf wachsende Konkurrenz durch Unternehmen wie Google (Google Anwendungen), die Bürosoftware vollständig über das Internet anbieten.

Systemvoraussetzungen
Wie berichtet gelten als Minimal-Anforderungen an den PC ein Prozessor mit 500 MHz Taktfrequenz und 256 MB Arbeitsspeicher. Als Betriebssystem für Privatanwender erfordert Office 2010 mindestens Windows XP mit SP3, Windows Vista mit SP1 oder Windows 7.

Outlook mit Social-Network Anschluss
Des Weiteren können die Nutzer des E-Mail-Programms Outlook über das Zusatzprogramm Outlook SocialConnector auch ihre Kontakte im Business-Netzwerk Xing pflegen. Mit dem Start von Outlook 2010 im Juni soll ein entsprechendes Plug-in bereitstehen. Ein Add-on für LinkedIn gibt es schon, entsprechende Programme für andere Soziale Netzwerke wie Facebook und MySpace werden wie berichtet ebenfalls im Juni erwartet.

Cloud-Cumputing
Insgesamt setzt Microsoft mit den neuen Programmversionen verstärkt auf die Anbindung ans Internet (Stichwort "Cloud Computing"). Neue Funktionen ermöglichen etwa, Dokumente auch unterwegs zu bearbeiten - etwa über den Internet-Browser oder das Mobiltelefon.

Für Privatleute kommt das neue Office-Paket ab Juni in den Handel.

Niederlage: Patentamt gibt i4i Recht
Doch das kanadische Patentamt (USPTO) hat dem Software-Riesen am selben Tag einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn im seit Monaten anhaltenden Rechtsstreit mit dem kanadichen Unternehmen i4i musste Microsoft eine erneute Niederlage einstecken. Zum ersten Mal wurde Microsoft aufgrund der Verletzung des "XML"-Patents bereits vor rund einem Jahr verurteilt. Der zuständige Richter brummte dem erfolgsverwöhnten Unternehmen eine Schadensersatzzahlung von 160 Millionen Euro auf. Wenig später wurde gar ein Verkaufsstopp für manche Office Produkte verhängt. Seither stehen die beiden Unternehmen vor Gericht. Nun hat das kanadische Patentamt die Patentverletzung bestätigt, wodurch das von Microsoft eingeleitete Berufungsverfahren kaum noch Chancen haben dürfte.

Produkte mittlerweile verändert
Anfang dieses Jahres programmierte Microsoft die betroffenen Produkte (Office 2003 und 2007) zwar so um, dass das Patent nicht mehr verletzt wird, die Schadensersatzforderung ist dennoch offen. Nun stehen die Chancen für i4i jedenfalls deutlich besser. Eine außergerichtliche Einigung dürfte für Microsoft auch nicht billig werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen