Microsoft: Berufung im Word-Patentstreit

290 Mio. Dollar

Microsoft: Berufung im Word-Patentstreit

Microsoft hat Berufung gegen ein Urteil aus dem vergangenen Jahr eingelegt, wonach der Software-Hersteller 290 Mio. Dollar (228 Mio. Euro) Schadenersatz an die kanadische Software-Firma "i4i" zahlen muss (wir berichteten). Ein Berufungsgericht hatte zuvor einen Revisionsantrag abgelehnt. Laut einem Bericht des Wall Street Journal (WSJ) vom Montag will der Windows-Hersteller mit dem am Freitag beim Obersten Gerichtshof vorgelegten Berufungsantrag das Urteil anfechten.

XML als Streitpunkt
Microsoft hatte Ende 2009 nach einer richterlichen Verfügung die strittige Funktion "Custom XML" aus seinem Word-Programm entfernt. Kurzzeitig musste der Konzern den Verkauf von Word in Nordamerika sogar stoppen. Jetzt argumentieren die Microsoft-Anwälte aber, die Custom-XML-Software habe schon ein Jahr vor dem Patentantrag existiert und das US-Patentamt habe dies bei der Erteilung des Patents nicht berücksichtigt. Das Gericht soll den Schutz daher für ungültig erklären, fordert Microsoft. Zuletzt hat das Patentamt im Juli die Gültigkeit des Patents von i4i noch einmal bestätigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen