Milliardenstrafe für Intel?

EU-Kommission

© Reuters

Milliardenstrafe für Intel?

Branchenkenner rechnen laut Financal Times mit einer Entscheidung gegen Intel - das würde für das Unternehmen eine Strafzahlung von rund einer Milliarde Euro bedeuten und zu tiefgreifenden Änderungen in seinen Geschäftspraktiken führen.

Hintergrund
Das Verfahren zieht sich nun schon beinahe 10 Jahre hin. Im Jahr 2000 beklagte sich der Intel-Konkurrent AMD über das wettbewerbswidrige Verhalten von Intel. Darauf folgten zahlreiche Auseinandersetzungen und Streitereien, die dazu führten, dass die EU im Jahr 2007 schließlich ein offizielles Wettbewerbsverfahren gegen Intel einleitete. Konkret geht es um die Vorwürfe, dass Intel PC-Herstellern Vergünstigungen gewährt haben soll, wenn diese ausschließlich Intel-Prozessoren verbauen. Des Weiteren soll Intel einem einflussreichen PC-Händler sehr reizvolle Rabatte gegeben haben, wenn dieser seinen gesamten Verkauf auf Intel-Computer umstellt.

Strafmaß
Maximal kann die EU eine Geldstrafe in Höhe von 10 Prozent des vorangegangenen Jahresumsatzes des geklagten Unternehmens verhängen. Dies wären im Fall von Intel rund 3,8 Milliarden Euro. Der Rahmen wird jedoch, wie in letzter Zeit die Urteile gegen Microsoft gezeigt haben, nie vollständig ausgeschöpft. Daher wird auch für Intel mit einer Strafe in Höhe von max. einer Milliarde Euro gerechnet. Für Intel wären jedoch EU-Auflagen - seine Rabatt- und Verkaufspolitik nachhaltig zu ändern - wohl schwerwiegender.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen