Nächste Pleite im Word-Patentstreit

Microsoft

Nächste Pleite im Word-Patentstreit

Ein Berufungsgericht in Seattle hat einen Antrag von Microsoft abgelehnt, ein Urteil zum Patentstreit um die Textverarbeitungssoftware Word neu zu überprüfen. Im Dezember hatten drei Richter vom U.S. Court of Appeals die Entscheidung einer unteren Instanz bestätigt, wonach Microsoft wegen der Verletzung von Patenten der Firma i4i 290 Millionen Dollar (215 Mio. Euro) zahlen und den Vertrieb von Word-Versionen einstellen muss, welche die strittige XML-Technik enthält.

Microsoft beantragte daraufhin, die Entscheidung noch einmal vom gesamten Richterkollegium des Berufungsgerichts überprüfen zu lassen, was jetzt abgelehnt wurde. Der erste Richterspruch vom August ist seit Jänner rechtskräftig.

Microsoft hat bereits damit begonnen, nur noch Word-Versionen ohne die infrage stehende Technik zu verkaufen. Nach dem jüngsten Gerichtsbeschluss kündigte das Unternehmen an, jetzt die noch verfügbaren Optionen zu prüfen. Das könnte auch eine Berufung beim Obersten Gericht der USA sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen