Sonderthema:
Neue Datenübertragung

Mobilkom Austria

Neue Datenübertragung "LTE" präsentiert

Die Mobilkom Austria hat am Donnerstag den nächsten Schritt bei der Beschleunigung der mobilen Datenübertragung präsentiert. Gemeinsam mit dem schwedischen Handyhersteller Ericsson wurde erstmals LTE (Long Term Evolution - wir berichteten) auf einem mobilen Endgerät vorgestellt.

Enormer Fortschritt
LTE soll künftig bei der Datenübertragung via Handy Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 173 Mbit/s ermöglichen. Damit soll ein durchschnittliches Musikstück in 0,2 Sekunden heruntergeladen sein. Zum Vergleich: Mit UMTS dauert es 1,30 Minuten lang. Für die Netzbetreiber soll LTE wiederum die Netzkosten senken.

Nicht für ganz Österreich gedacht
Wie die Mobilkom heute mitteilte, werden im Laufe des heurigen Jahres 90 Prozent der Bevölkerung mit UMTS versorgt sein. LTE soll in jenen Gebieten zum Einsatz kommen, wo ein besonders hohes Datenaufkommen herrscht.

Global Player einigten sich im Mai
Die finanzielle Ausgestaltung der neuen Hochgeschwindigkeitstechnik für den Mobilfunk der nächsten Generation nimmt immer mehr Gestalt an. Nokia, Ericsson und andere führende Mobilfunk- und Technologiekonzerne verständigten sich nun auf ein Lizenz-Rahmenwerk für ihre Patente an der neuen Mobilfunktechnik LTE, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Diese gilt als möglicher UMTS-Nachfolger und soll unter anderem das Herunterladen von Musik oder das Übertragen von Videos noch schneller machen.

Einigung über Patent-Zahlungen
Die Inhaber der Patente hätten sich darauf verständigt, Lizenzen für die neue Technologie zu fairen und vernünftigen Bedingungen zu vergeben. Damit würden die Lizenzkosten stärker vorhersehbar und transparenter, was zu einer rascheren Annahme der neuen Technologie führen werde. Die Unternehmen kamen überein, das Gebührenniveau für die Nutzung wichtiger LTE-Patente bei Mobiltelefonen bei unter zehn Prozent des Verkaufspreises zu belassen. Die Höchstgebühren für Notebooks mit LTE-Technologie sollen bei unter zehn Dollar (6,30 Euro) bleiben.

Neben Nokia und Ericsson sind auch der US-französische Telekommunikationsausrüster Alcatel-Lucent sowie die japanische NEC Corp, NextWave Wireless, Nokia Siemens Networks und Sony Ericsson beteiligt.

LTE-Netze bereits angekündigt
Der zweitgrößte US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless hatte bereits den Aufbau eines LTE-Netzes angekündigt. Alcatel-Lucent will gemeinsam mit dem japanischen Elektronikkonzern NEC Produkte für die LTE-Mobilfunktechnik entwickeln. In den nächsten zwei Jahren ist nach Ansicht von Experten allerdings noch nicht mit Mobilfunk-Netzen auf Basis der LTE-Technologie zu rechnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen