Runtastic trumpft mit neuer Top-App auf

70 Millionen Downloads

Runtastic trumpft mit neuer Top-App auf

Das heimische Erfolgs-Start-Up Runtastic hat sich in den letzten Jahren zu einem Global Player entwickelt. Mittlerweile wurden die bewährten und mehrmals ausgezeichneten Fitness-Anwendungen weltweit bereits über 70 Millionen Mal heruntergeladen. Runtastic feiert diesen Erfolg mit einer neuen Version seines App-Flaggschiffs. Diese steht ab sofort im Apple-App- und Google-Play-Store zum Download bereit.

Überarbeitung dauerte ein Jahr
Laut den Entwicklern wurde das Flaggschiff der innovativen Runtastic App-Kollektion in den letzten zwölf Monaten grundlegend auf der Basis von User-Feedback, Expertenwissen und aktuellen Branchentrends überarbeitet. Das Design der App ist grunderneuert, die Bedienbarkeit soll nun noch einfacher sein, bestehende Funktionen wurden verbessert und neue hinzugefügt. So analysiert die App nun beispielsweise den individuellen Flüssigkeitsbedarf des Nutzers nach dem Sport. „Man darf sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen, sondern muss ständig versuchen, sich weiter zu verbessern. Das Ergebnis dieser Maxime ist die beste Runtastic App, die wir je entwickelt haben. Sie hilft dabei, ein gesundes und fittes Leben zu führen. Und sie kann die Leidenschaft für Bewegung und Sport fördern und dauerhaft stützen“, sagt Florian Gschwandtner, Mitgründer und CEO von Runtastic.

Diashow Fotos von der neuen Runtastic 5.0 App

Heimische Fitness-App

Runtastic 5.0 trumpft mit modernem Design, einfacherer Bedienung und neuen Funktionen auf.

Heimische Fitness-App

Runtastic 5.0 trumpft mit modernem Design, einfacherer Bedienung und neuen Funktionen auf.

Heimische Fitness-App

Runtastic 5.0 trumpft mit modernem Design, einfacherer Bedienung und neuen Funktionen auf.

Heimische Fitness-App

Runtastic 5.0 trumpft mit modernem Design, einfacherer Bedienung und neuen Funktionen auf.

Heimische Fitness-App

Runtastic 5.0 trumpft mit modernem Design, einfacherer Bedienung und neuen Funktionen auf.

Heimische Fitness-App

Florian Gschwandtner, Mitgründer und CEO von Runtastic, hat aufgrund des Erfolgs seiner Produkte gut lachen.

1 / 6

Neuerungen im Detail
Gleich nach dem Öffnen von Runtastic 5.0 fällt das neue Design auf, das nun moderner und frischer wirkt. Die Bedienungs-Logik wurde auf Basis von User-Feedback und den Richtlinien eines modernen User-Interaction-Designs überarbeitet. Der Nutzer kann nun Bildschirm- und Navigationsoptionen an seine persönlichen Präferenzen anpassen. Neue Technologien erleichtern die Synchronisation der Daten zwischen der App und dem Runtastic.com-Account. Dass jeder, der gesund und fit bleiben will, genug trinken muss, lernt man bereits in der Volksschule. Doch viele Menschen unterschätzen nach schweißtreibenden Workouts die Flüssigkeitsmenge, die sie als Schweiß vergossen haben. Hier soll die neue Runtastic-App nun ebenfalls helfen. Basierend auf Daten wie etwa den Aktivitäts-Details, den persönlichen Daten oder lokalen Wetterbedingungen liefert das Mini-Programm individualisierte Trinkvorschläge.

Funktionen, die bis dato nur in der PRO-Version verfügbar waren, beispielsweise der Music Player oder das Live Tracking & Cheering, sind ab sofort auch in der kostenlosen LITE-Variante zugänglich. Darüber hinaus sind erstmals die Runtastic Trainingspläne für Android via der App oder auf dem Fitnessportal erhältlich.

Fazit zur neuen App
Alles in allem scheinen die Entwickler ihre Erfolgs-App genau an jenen Stellen überarbeitet und weiterentwickelt zu haben, bei denen Nachholbedarf bestand. Darüber hinaus wird durch die neuen Funktionen wieder der nötige Vorsprung zu Konkurrenzprodukten sichergestellt. So dürfte Runtastic auch weiterhin eine rosige Zukunft bevorstehen.

80 Vollzeitmitarbeiter; weltweite Expansion
Runtastic beschäftigt mittlerweile 80 Vollzeitmitarbeiter aus 16 Nationen. Der Großteil arbeitet in Oberösterreich, ein paar in Wien und einer in San Francisco. Die Nähe zum Silicon Valley ist wichtig, "um mit Apple, Google und Facebook zu kommunizieren", so Gschwandtner. Der Firmensitz soll aber in Oberösterreich bleiben, versichert der CEO. Dennoch zieht es die Oberösterreicher in die weite Welt, zumindest virtuell. Bereits in 18 Sprachen gibt es die App, die via GPS am Handy aufzeichnet, wie viele Kilometer der User in welcher Zeit läuft. "Chinesisch und japanisch sind neu dazugekommen. Lokalisierung ist wichtig."

In Europa ist Runtastic nach Angaben von Gschwandtner Marktführer. Die meisten Downloads kommen aus Deutschland, gefolgt von den USA. Den Marktanteil in Übersee vermag der Start-up-Unternehmen nicht zu schätzen. Auf jeden Fall sieht er aber Ausbaupotenzial. Auch in den USA sei der Höhepunkt der Fitnesswelle noch nicht erreicht. Lediglich die Küstenstädte seien geprägt vom Sport- und Gesundheitsboom. Insgesamt sei aber mehr als ein Drittel der US-Bevölkerung zu dick. Auch in Europa sei Fettleibigkeit ebenso dem Vormarsch wie der Fitness-Lebensstil. "Die Leute geben mehr Geld aus, um fit zu sein. Durch das Smartphone sinkt die Einstiegshürde."

Mehrere Einnahmequellen
Runtastic verdient sein Geld nicht nur mit Einnahmen aus den Downloads der Pro-Versionen seiner Apps, sondern auch mit Werbung, die mit der kostenlosen Variante des Programms kommt, sowie mit Sportzubehör, etwa Pulsgurt oder Körperfettwaage. "Wir bauen unsere Hardware selbst und vertreiben diese international - online und in Geschäften", erklärt Gschwandtner. Heuer will er ein neues Sportprodukt herausbringen.

Externer Link
www.runtastic.com

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen