Nokia dementiert Trennung v Handy-Sparte

Dementi

 

Nokia dementiert Trennung v Handy-Sparte

Dementi: Nokia hat nach eigenen Angaben keine Pläne zum Verkauf seiner Mobiltelefon-Produktion. Das sagte eine Nokia-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag als Reaktion auf einen Bericht der "Wirtschaftswoche". In der neuen Ausgabe des Magazins wird der ranghohe Nokia-Manager Anssi Vanjoki mit der Aussage zitiert, langfristig sei ein Verkauf der Handy-Fertigung denkbar (siehe unten).

Übersetzungsfehler
Die Nokia-Sprecherin sprach von einem Übersetzungsfehler. "Wir haben keine Pläne, unser Geschäftsmodell zu verändern. Wir haben keine Pläne, unsere Produktion zu verkaufen", betonte sie. Das Fertigungsnetz sei ein Kernbereich des Nokia-Geschäfts.

Ausgelöst wurde die Diskussion durch Interview-Aussagen vom derzeitigen Nokia-Vorstand Anssi Vanjoki:

"Wir müssen die Chance nutzen, Nokia völlig neu aufzustellen. Aus dem Hersteller von Mobiltelefonen wird ein Anbieter von Internet-Lösungen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Nokia gestärkt aus dieser Transformation hervorgeht", sagte Nokia-Vorstand Anssi Vanjoki dem Magazin "Wirtschaftswoche". Darum kam das Blatt zur Interpretation, dass der finnische Konzern nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang langfristig die Trennung vom Telefongeschäft nicht ausschließt.

Konkurrenz hat Vorsprung
Der Manager räumte ein, dass Nokia hinter den Entwicklungen von Apple, Google und dem Blackberry-Hersteller RIM hinterher hinkt. "Wir waren auf die Angriffe nicht optimal vorbereitet, weil wir den dazu erforderlichen Umbau sicherlich zu langsam angegangen sind." Es sei schon vor zwei Jahren klargewesen, dass der Umbau keinen Aufschub dulde. Erst die Wirtschaftskrise habe die Dringlichkeit vor Augen geführt.

Trennung von Handy-Sparte?
Heute arbeite jeder bei Nokia an der Neuausrichtung. Die könne auch dazu führen, dass sich Nokia von der Herstellung von Mobiltelefonen trennt, wurde Vanjoki zitiert. "Man soll nie nie sagen. Doch heute sind unsere Fabriken und unser weltweites Logistiknetz ein wichtiger Wettbewerbsvorteil, den wir nicht aus der Hand geben sollten. Noch bauen wir alle Handys selbst und sind unter anderem deshalb so erfolgreich, weil wir es schaffen, 500 Millionen Geräte pro Jahr in jeden Winkel der Welt zu transportieren."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen