Sonderthema:
Polizeieinsatz bei heimischer Facebook-Party

"Project X" in Klosterneuburg

 

Polizeieinsatz bei heimischer Facebook-Party

Dass die große Facebook-Community Geschehnisse auslösen kann, die eine nicht mehr zu bremsende Eigendynamik entwickeln, hat sich am Samstagabend in Klosterneuburg (Bezirk Wien-Umgebung) gezeigt: Hunderte junge Leute kamen zu einer angekündigten "Home"-Party nach dem Vorbild des Films "Project X". Die Polizei war gerüstet: Vor dem betreffenden Wohnhaus wurde eine Absperrung aufgezogen - mit Diensthunden unterstützt.

1.400 Zusagen
In dem sozialen Netzwerk hatten rund 1.400 Party-Willige ihr Kommen zu "Project Z" zugesagt. Gegen 20.00 Uhr fanden sich im Bahnhofsbereich rund 200 Menschen ein, im Lauf des Abends wurden es immer mehr - Schätzungen zufolge an die 700. Sie kamen vornehmlich aus Wien, aber auch aus dem Waldviertel, Mödling oder Kärnten.

Fest wurde auf Straße "verlegt"
Die Rollläden des Hauses waren geschlossen, niemand wurde näher gelassen. Also wurde das "Fest" auf der Straße gefeiert, einem vorbeikommenden Reisebus gewinkt, diverse "Schlachtgesänge" wurden angestimmt - ebenso laute Rufe nach dem vermeintlichen Gastgeber, der dem Vernehmen nach vergeblich versucht hatte, den Aufruf zur Party rückgängig zu machen. Als ein Vis-a-Vis-Nachbar ungebetene "Gäste" aus seinem Vorgarten verscheuchte, leisteten sie der Aufforderung "brav" Folge und alle Umstehenden "verabschiedeten" den Mann mit einem grölenden "Auf Wiedersehen".

Keine Eskalation
Wenn auch im Facebook u.a. angekündigt wurde, Klosterneuburg - so wie im Film, in dem eine Party gewaltig aus dem Ruder läuft - "eskalieren" zu wollen, so schien das Ganze doch nach Angaben eines beobachtenden Teilnehmers relativ friedlich abgelaufen zu sein. Ab und zu waren im gesamten Viertel Kracher zu hören, hin und wieder Polizeisirenen. Nach 23.00 Uhr löste die Polizei die "Veranstaltung" auf. Sonntag früh war wieder alles "beim Alten" - keine augenscheinlichen Spuren von Schäden.

Polizeipräsenz zeigte Wirkung
Die Polizei Klosterneuburg bestätigte auf Anfrage den Eindruck, dass kaum Negatives passiert ist. Möglicherweise würden noch Anzeigen hinsichtlich Sachbeschädigung eingehen, aber soweit bis dato bekannt seien nur "Kleinigkeiten" vorgefallen, hieß es - was wohl auch auf die starke Polizeipräsenz zurückzuführen sei.

Im Mai 2012 sorgte eine Facebook-Party in Wien für Aufsehen:

Diashow Fotos von der Facebook-Party in Wien

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Google-Suche zeigt Flüchtlings-Hetze im Netz
Erschreckend Google-Suche zeigt Flüchtlings-Hetze im Netz
Die Auto-Vervollständigungen von Google zeigen, wonach Österreicher suchen. 1
Worauf der Apple-Chef jetzt setzt
Zukunfts-Trends Worauf der Apple-Chef jetzt setzt
Tim Cook sieht Zukunft unter anderem in Apps für Gesundheit und Spaß. 2
Attersee nun auch virtuell erkundbar
Geniale App Attersee nun auch virtuell erkundbar
Top 7 der Tauchplätze nach exakten geografischen Daten visualisiert. 3
Pebble: Neues Gadget & 2 Smartwatches
Produkt-Offensive Pebble: Neues Gadget & 2 Smartwatches
"Core" sorgt dafür, dass man das Smartphone nicht mehr braucht. 4
Spotify ist weiter am Vormarsch
Noch mehr Nutzer Spotify ist weiter am Vormarsch
Rund 89 Millionen Menschen weltweit hören Musik mit dem Streamingdienst. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
In Hiroshima Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
Der Atombombenabwurf über Hiroshima war der erste Einsatz dieser Waffe. Zehntausende starben in den ersten Sekunden nach der Explosion.
So heiß wird das Wochenende
Wetter So heiß wird das Wochenende
Das erste richtige Sommerwochenende steht vor der Tür.
News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
News TV News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
Themen: Wirbel um Wahlkarten, Musik-Spektakel in Schönbrunn, So heiß wird das Wochenende
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
USA Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.