Polizeieinsatz bei heimischer Facebook-Party

"Project X" in Klosterneuburg

 

Polizeieinsatz bei heimischer Facebook-Party

Dass die große Facebook-Community Geschehnisse auslösen kann, die eine nicht mehr zu bremsende Eigendynamik entwickeln, hat sich am Samstagabend in Klosterneuburg (Bezirk Wien-Umgebung) gezeigt: Hunderte junge Leute kamen zu einer angekündigten "Home"-Party nach dem Vorbild des Films "Project X". Die Polizei war gerüstet: Vor dem betreffenden Wohnhaus wurde eine Absperrung aufgezogen - mit Diensthunden unterstützt.

1.400 Zusagen
In dem sozialen Netzwerk hatten rund 1.400 Party-Willige ihr Kommen zu "Project Z" zugesagt. Gegen 20.00 Uhr fanden sich im Bahnhofsbereich rund 200 Menschen ein, im Lauf des Abends wurden es immer mehr - Schätzungen zufolge an die 700. Sie kamen vornehmlich aus Wien, aber auch aus dem Waldviertel, Mödling oder Kärnten.

Fest wurde auf Straße "verlegt"
Die Rollläden des Hauses waren geschlossen, niemand wurde näher gelassen. Also wurde das "Fest" auf der Straße gefeiert, einem vorbeikommenden Reisebus gewinkt, diverse "Schlachtgesänge" wurden angestimmt - ebenso laute Rufe nach dem vermeintlichen Gastgeber, der dem Vernehmen nach vergeblich versucht hatte, den Aufruf zur Party rückgängig zu machen. Als ein Vis-a-Vis-Nachbar ungebetene "Gäste" aus seinem Vorgarten verscheuchte, leisteten sie der Aufforderung "brav" Folge und alle Umstehenden "verabschiedeten" den Mann mit einem grölenden "Auf Wiedersehen".

Keine Eskalation
Wenn auch im Facebook u.a. angekündigt wurde, Klosterneuburg - so wie im Film, in dem eine Party gewaltig aus dem Ruder läuft - "eskalieren" zu wollen, so schien das Ganze doch nach Angaben eines beobachtenden Teilnehmers relativ friedlich abgelaufen zu sein. Ab und zu waren im gesamten Viertel Kracher zu hören, hin und wieder Polizeisirenen. Nach 23.00 Uhr löste die Polizei die "Veranstaltung" auf. Sonntag früh war wieder alles "beim Alten" - keine augenscheinlichen Spuren von Schäden.

Polizeipräsenz zeigte Wirkung
Die Polizei Klosterneuburg bestätigte auf Anfrage den Eindruck, dass kaum Negatives passiert ist. Möglicherweise würden noch Anzeigen hinsichtlich Sachbeschädigung eingehen, aber soweit bis dato bekannt seien nur "Kleinigkeiten" vorgefallen, hieß es - was wohl auch auf die starke Polizeipräsenz zurückzuführen sei.

Im Mai 2012 sorgte eine Facebook-Party in Wien für Aufsehen:

Diashow Fotos von der Facebook-Party in Wien

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
iPhone 7 kommt am 7. September
Jetzt ist es offiziell iPhone 7 kommt am 7. September
Apple hat die Einladungen zu einer Neuheiten-Präsentation verschickt. 1
iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Sogar die Polizei warnt iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Professionelle Täter versuchen an Daten zum Entsperren der Geräte zu kommen. 2
Media Markt eröffnet ersten Mobile Shop
Europa-Premiere in Österreich Media Markt eröffnet ersten Mobile Shop
Kunden bekommen Tarifberatung und Sortiment an Smartphones sowie Zubehör. 3
Pokémon-Spieler erwischen Paar beim Sex
Mitten im Park Pokémon-Spieler erwischen Paar beim Sex
Statt Charmander kam ein liebeswütiges Pärchen zum Vorschein. 4
WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
Weitergabe verhindern WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
So können sich Nutzer gegen die Verzahnung der beiden Dienste wehren. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Zuerst abgeschoben Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Ein Zusammenbruch der Mehrfach-Mutter ermöglicht den legalen Aufenthalt.
Sex-Opa wird verhaftet
Pervers Sex-Opa wird verhaftet
Polizisten nahmen den Perversen schließlich fest und schützen ihn vor der "Lynchjustiz".
Die Zukunft der Elektronik
Elektronikmesse IFA Die Zukunft der Elektronik
Auch Augmented und Virtual Reality werden in diesem Jahr wieder großes Thema sein.
Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Deutschland Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Einer Frau war es gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Eine Gefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht.
Bürger klagen gegen CETA
Deutschland Bürger klagen gegen CETA
Das Freihandelsabkommen verstoße gegen das Grundgesetz, so die Begründung.
Die größte Sorge der Österreicher
Sorgen der Österreicher Die größte Sorge der Österreicher
Zuwanderung ist für die Österreicher die größte Herausforderung. Das hat eine internationale Studie von GfK ergeben.
Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Altes weicht Neuem Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Erstmals wird auch ein iPhone nicht Whatsapp tauglich sein.
Vereinbarte Waffenruhe
Türkei-Syrien Vereinbarte Waffenruhe
Die Türkei war von Norden her in das Bürgerkriegsland Syrien eingerückt, um dort den IS zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.