Positive Noten für

Schule 2.0

Positive Noten für "Web 2.0 Klasse"

Der Einsatz von "Web 2.0" - etwa Wikis oder Weblogs - im Schulunterricht fördert Lernmotivation und Medienkompetenz bei den Schülern. Das ist die Hauptaussage einer Evaluation des Projekts "Web 2.0 Klasse", die am Montag in Wien präsentiert wurde. Die Rolle der Lehrer erweitere sich dabei vom reinen Wissensvermittler hin zum Moderator, erklärten die Experten.

Kooperation mit Telekom Austria
Das Projekt "Web 2.0 Klasse" war als Kooperation zwischen dem Unterrichtsministerium und der Telekom Austria gestartet worden. An insgesamt neun österreichischen Hauptschulen sollten Schüler und Lehrer sogenannte Social Software wie Wiki und Weblog im Unterricht einsetzen, um Wissen und Erkenntnisse virtuell teilen zu können.

"Die Schüler hatten große Freude daran, im Team an einer gemeinsamen Aufgabe zu arbeiten. Der Einsatz von Web 2.0 führte so zu einer höheren Lernmotivation", erklärte Ingrid Paus-Hasebrink, Leiterin der Abteilung für Audiovisuelle Kommunikation am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg zu den Ergebnissen der nun durchgeführten Evaluierung.

Medienkompetenz gestärkt
Alle beteiligten Lehrer hätten bestätigt, dass die Medienkompetenz der Schüler durch die Arbeit im Internet maßgeblich gestärkt worden sei, so die Experten weiter. So hätten die Schüler zum Beispiel gelernt, die Qualität von Informationen zu beurteilen und Gefahren besser einzuschätzen.

Lehrmethoden mussten umgestellt werden
Lehrer konnten dem Projekt allerdigns nicht nur positive Aspekte abgewinnen. Sie mussten teilweise ihre Lehrmethode umstellen, sich von der traditionellen Wissensvermittlung verabschieden und zu einer Art Moderator oder Supervisor werden, der nur dann eingreift, wenn es nötig ist. Dadurch hätten sie jedoch vermehrt pädagogisch tätig werden können, so die Evaluatoren.

Alles in Allem beurteilt Paus-Hasebrink das Pilotprojekt positiv. Es habe gezeigt, dass Web 2.0 erfolgreich im Unterricht eingesetzt werden könne. Es müsse jedoch noch viel geschehen, damit diese Medien fest im Lehrplan verankert werden könnten. "So wünschen sich die beteiligten Lehrenden eine Änderung der Unterrichts-Struktur, die mehr Freiräume für projektorientiertes Arbeiten lässt", sagte die Expertin. Zudem müsse es möglich werden, Projekte nicht mehr als Einzelperson, sondern in einem interdisziplinären Lehrerteam durchführen zu können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen