Laut Internet-Erfinder

"Recht auf Vergessen" ist gefährlich

Web-Erfinder Tim Berners-Lee (Bild oben) sieht Gefahren in dem in Europa verstärkt durchgesetzten "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. "Das Recht auf Zugang zur Geschichte ist auch wichtig", betonte Berners-Lee auf der Internet-Konferenz "LeWeb" in Paris. Es wäre richtig, den Zugang zu Informationen zu verhindern, wenn sie falsch seien. "Aber wenn etwas wahr ist, sind die Redefreiheit und das Recht auf Zugang zur Informationen wichtig."

Keine Diskriminierung
Zugleich müsse die Gesellschaft aber auch dafür sorgen, dass Menschen aufgrund von Informationen aus ihrer Vergangenheit nicht diskriminiert werden. So dürfe eine alte Verurteilung nicht mehr Entscheidungen eines Arbeitgebers oder einer Versicherung beeinflussen. Eine solche Regelung sei "viel besser, als so zu tun, als ob etwas nie passiert wäre".

Der 59-jährige Computer-Wissenschaftler Berners-Lee hatte vor über 25 Jahren mit seinen Vorschlägen die Grundlagen für das World Wide Web gelegt.

Google muss Links löschen
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte im Mai mit einem Urteil das "Recht auf Vergessenwerden im Netz" geschaffen. Er wies Google an, Suchergebnisse im Zweifel zu löschen, wenn Persönlichkeitsrechte der Bürger betroffen sind - sogar, wenn die Inhalte, die verschwinden sollen, legal sind.

>>>Nachlesen: Wikipedia gegen "Recht auf Vergessen"

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen