Sammelklage gegen Sony wegen  PS3 Update

Linux-Sperre

© Sony Computer Entertainment

Sammelklage gegen Sony wegen PS3 Update

In Kalifornien wurde nun eine erste Sammelklage gegen die Entertainment-Sparte des Elektro-Riesen Sony eingereicht, die für die Updates von Geräten aus der Unterhaltungssparte zuständig ist. Konkret geht es um das jüngste Update (3.2) für die Videospielkonsole PlayStation3, mit dem das Open Source Betriebssystem Linux von der Konsole verbannt wurde.

Linux als Kaufgrund
Wie berichtet ist das Update seit dem ersten April verfügbar. Nach dessen Installation müssen die User auf Linux verzichten. Besitzer die es nicht installieren, bleiben von der Sperre zwar verschont, können jedoch nicht auf die neuesten Funktionen zurückgreifen. Und genau dagegen richtet sich nun die Sammelklage. Laut dem Initiator der Klage war die Linux-Unterstützung ein kaufentscheidendes Argument für die PS3. Wenn er gewusst hätte, dass Sony diese Unterstützung (mit welcher der Konzern auch aktiv geworben hatte) aufgibt, hätte er sich für ein billigeres Konkurrenzmodell (Xbox 360 oder Wii) entschieden.

Gegenargument
Sony rechtfertigte die Linux-Sperre mit nachweisbaren Sicherheitsbedenken. Denn wenige Wochen bevor das neue Update bereitgestellt wurde, gelang es erstmals einem Hacker, die PS3 zu knacken.

Fünf Millionen Dollar
Dieses Argument halten der Initiator und seine über hundert Mitstreiter jedoch für nichtig und fordern deshalb eine Schadenersatzzahlung von Sony. Konkret fordern sie von Sony die entstandenen Kosten (zwischen November 2006 und Ende März 2010) zurück. Diese sollen sich auf die stattliche Summe von rund fünf Millionen Dollar belaufen.

Mittlerweile bietet der Konzern schon das Update 3.3 an, mit dem die PS3 auch 3D-Games wiedergeben kann. An der Linux-Verbannung hat sich dadurch jedoch nichts geändert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen