Samsung: 3D-TVs und E-Book-Reader

CES-Special

© AP

Samsung: 3D-TVs und E-Book-Reader

Der koreanische Unterhaltungselektronikkonzern Samsung und das Hollywood-Studio Dreamworks wollen den dreidimensionalen Film in die Wohnzimmer ihrer Kunden bringen. Auf der Fachmesse CES in Las Vegas präsentierten Samsung und Dreamworks zusammen mit dem Filmtechnik-Spezialisten Technicolor ein 3D-Paket, das aus einem Fernseher, einem Blu-ray-Player sowie dem ersten 3D-Titel "Monsters vs. Aliens" besteht.

3D-Boom hält an
Dreamworks-Chef Jeffrey Katzenberg sagte am Mittwoch (Ortszeit) auf der Pressekonferenz von Samsung, 3D sei in den USA im vergangenen Jahr der große Kassenschlager gewesen. Unter den zehn erfolgreichsten Kinofilmen seien vier 3D-Movies gewesen, nämlich "Avatar", "Ice Age: Dawn of the Dinosaurs", Disneys "Up" sowie "Monsters vs. Aliens". "Und nun sind wir in der Lage, dieses Erlebnis auch zu Hause bieten zu können."

Komplettes 3D-Set
Das 3D-Paket soll noch in diesem Jahr in den USA auf den Markt kommen. Experten gehen davon aus, dass ein Marktstart in Europa später auf der IFA in Berlin (September) angekündigt wird. In den USA bereiten der Sportsender ESPN sowie der Doku-Sender Discovery spezielle 3D-Kanäle vor. Auch bei der Fußball-WM in Südafrika kommen 3D-Kameras zum Einsatz. Die Spiele werden zwar nicht live in 3D übertragen, am Ende der WM wird es jedoch eine 3D-DVD mit den 25 besten Partien geben.

sams_ebook
Bild: Reuters

E-Books: Kooperation mit Google
Des Weiteren steigt Samsung zusammen mit Google in den Markt der elektronischen Bücher (E-Books) ein. Der südkoreanische Konzern präsentierte ebenfalls auf der CES zwei E-Book-Reader mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen. Mit den Samsung-Geräten soll man auf die gigantische digitale Bibliothek von Google Books zugreifen können, für die der Suchmaschinengigant über eine Millionen Titel eingescannt hat.

Tolle Ausstattung
Beim Bildschirm der E-Books setzt Samsung auf die Technologie "E-Ink", die auch beim Amazon Kindle oder dem Sony Reader eingesetzt wird. Über WiFi (802.11b/g) und Bluetooth können die Samsung-E-Books mit dem Internet verbunden werden. Im Gegensatz zum Kindle verfügen die Samsung-Geräte allerdings nicht über eine Mobilfunkverbindung (UMTS/GPRS). Mit einem Stift können Anwender auf den E-Books Notizen direkt auf den Bildschirm schreiben. Weiterhin können Texte über eine virtuelle Tastatur eingegeben werden.

Das Samsung E6 mit einem Sechs-Zoll-Bildschirm soll in den USA 400 Dollar (279 Euro) kosten, für das größere E101 mit einem Zehn-Zoll-Display verlangt Samsung sogar 700 Dollar. Diese Beträge liegen deutlich über den Preisen der Mitbewerber, die aber in der Regel auch weniger Leistungsmerkmale bieten. In den USA sollen die E-Books von Samsung im "Frühjahr 2010" auf den Markt kommen. Für den Marktstart in Europa wurden auf der CES keine Zeiträume genannt.

Umstrittenes Projekt
Das Projekt Google Books ist umstritten, da der US-Konzern massenhaft Bücher großer akademischer Bibliotheken ohne Zustimmung der Rechteinhaber digitalisiert hat. Google selbst verteidigt das Projekt als den Versuch, das in Büchern gespeicherte Wissen der Welt einem möglichst großen Teil der Menschheit zugänglich machen zu wollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen