Sonderthema:
Samsung Computer-Offensive in Österreich

Marktstart

© Samsung

Samsung Computer-Offensive in Österreich

Bisher war der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung in Österreich vor allem durch Fernseher, Digitalkameras, Handys und Monitore bekannt. Doch nun startet das Unternehmen auch auf dem Computermarkt voll durch. Zunächst wird sich das Angebot auf mobile Geräte beschränken, etwas später folgen dann auch All-in-One-PCs.

Den Anfang machte das Netbook N150, welches seit einigen Wochen mit Datenvertrag bei t-mobile ab 1 Euro zu haben ist. Und bei solchen Geräten, die gemeinsam mit Mobilfunkanbietern auf den Markt kommen, sieht das Unternehmen auch das größte Wachstumspotenzial. Deshalb kommen in den nächsten Wochen auch Geräte, mit einem integrierten UMTS(3G)-Modem auf den Markt. Somit können die Käufer auf den ansteckbaren USB-Datenstick verzichten. Außerdem setzt der Konzern auf eine breite Farbpalette bei den Geräten.

Diashow Samsung Computer-Offensive in Österreich
Computer-Offensive in Österreich

Computer-Offensive in Österreich

Samsung R780

Computer-Offensive in Österreich

Computer-Offensive in Österreich

Samsung R580

Computer-Offensive in Österreich

Computer-Offensive in Österreich

Samsung NB30

Computer-Offensive in Österreich

Computer-Offensive in Österreich

Samsung N210

Computer-Offensive in Österreich

Computer-Offensive in Österreich

Samsung N150

1 / 5
  Diashow

Samsung N150
Blau, rot, schwarz und weiß - das sind die Farben des N150. Das Gerät bietet ein 10,1 Zoll Display, einen Intel Atom Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,66 GHz, einen Arbeitsspeicher von 1 GB und eine 160 GB große Festplatte. Des Weiteren sind WLAN, USB-Schnittstellen, Bluetooth und eine integrierte Webcam ebenfalls mit an Bord. Als Betriebssystem ist wie auch bei den anderen Netbooks die Starter-Edition von Windows 7 bereits vorinstalliert.

Samsung N210
Highlight dieses Geräts ist das bereits angesprochene integrierte 3G-Modem. Des Weiteren glänzt dieses Netbook mit einer maximalen Akkulaufleistung von bis zu 12 Stunden. Auf Wunsch gibt es einen hochentspiegelten LED-Bildschirm, der sich vor allem beim Einsatz im freien bezahlt machen dürfte. Im Gegensatz zu vielen anderen Netbook-Tastaturen schmückt sich das Gerät mit einem "Low Profile Island Design", wodurch das Tippen einfach und bequem von der Hand gehen soll. Die speziell angeordneten Tasten sorgen für weniger Tippfehler. Ansonsten gleicht die Ausstattung jener des N150. Das Gehäuse ist beim N210 jedoch etwas robuster und die Festplatte ist 250 GB groß. Das Netbook gibt es seit dieser Woche bei der Mobilkom Austria. Die SIM-Karte wird unterhalb des Akkudeckels eingeschoben, wodurch Diebstähle minimiert werden sollen. Anfang April gibt es das N210 dann auch im Fachhandel zu Preisen ab 369 Euro.

Samsung NB30
Auch der dritte im Bunde verfügt über ein 10,1 Zoll-Display, einen 1,66 GHz starken Atomprozessor, einen 1 GB großen Arbeitsspeicher, Bluetooth 2.1 und WLAN. Hinzu kommt wie beim N150 eine 160 GB große Festplatte. Dieses Gerät wird von Samsung als Business-Netbook positioniert. So glänzt es mit einer innovativen Gehäuseoberfläche, welche schmutz- und kratzfrei bleiben soll. Auf Wunsch wird das NB30 etwas später auch mit einem Touchscreen-Monitor erhältlich sein.

Notebooks R580 und R780
Bei den Bordeaux-roten Notebooks beschränkt sich die Auswahl derzeit auf zwei Geräte der R-Serie. Neben dem R580 mit Core i3-Prozessor (2,13 GHz) steht auch noch das etwas besser ausgestattete R780 mit Core i5-Chip zur Verfügung.

Das schwächere Gerät verfügt über eine 320 GB große Festplatte, einen Arbeitsspeicher ovn 4 GB Ram und ein 15,6 Zoll LED-Display mit HD-Auflösung (1.366 x 768). Des Weiteren ist auch eine schnelle Nvidia 1GB-Grafikkarte mit an Bord. Wlan, Webcam, Bluetooth und ein TouchPad inklusive Scrollbereich runden das Gerät ab.

Der Core i5 Prozessor des R780 taktet mi einer Frequenz von 2,4 GHz. Arbeitsspeicher, Grafikkarte und Festplatte sind mit der Austattung des R580 ident. Highlight ist hierbei jedoch das glänzende 17,3 Zoll LED-Display mit einer Auflösung von 1.600 x 900 Pixel. Kartenleser, USB-Anschlüsse, etc. sind wie beim kleinen Bruder natürlich ebenfalls integriert.

Bei den Notebooks beginnt die Preisliste bei 700 Euro. Die All-in-One PCs werden im Laufe der nächsten Wochen in Österreich eingeführt. Des Weiteren werden auch die Net- und Notebooks um weitere Geräte ergänzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen