08. März 2018 12:20
Europa-Premiere in Österreich
Saturn hat jetzt kassafreien Store

Elektronikfachhändler testet mit Saturn Express hierzulande ein neues Shop-Konzept.

Saturn hat jetzt kassafreien Store
© oe24

Vor einigen Wochen hat Saturn den Start seines ersten kassafreien Stores angekündigt. Jetzt ist es so weit: Am Donnerstag hat im Sillpark-Einkaufszentrum (Innsbruck) der erste Saturn Express eröffnet. Für den Elektronikfachhändler handelt es sich dabei um eine Europapremiere. Mit dem neuen Konzept will der Elektronikfachhändler die Vorzüge des Online- und Offline-Einkaufens kombinieren.

Erfolgreiches Start-up als Partner

Bei Saturn Express können Kunden wie gewohnt Technik vor Ort erleben und sich beraten lassen. Die Bezahlung erfolgt jedoch per App direkt am Regal. Ganz ähnlich funktioniert das auch in den Apple Stores, von denen es ja seit Kurzem auch in Österreich (Wien) einen gibt. Saturn setzt das Pilotprojekt gemeinsam mit dem britischen Startup MishiPay um. Das mehrfach ausgezeichnete Team hat die technologische Basis für Saturn Express entwickelt.

So funktioniert´s

Das neue Store-Konzept soll den Kunden gleich mehrere Vorteile bieten. So soll das Einkaufen ähnlich schnell wie im Online-Shop funktionieren, dennoch kann man sich ausgiebig beraten lassen. Was beim Kauf von Produkten vor Ort entfällt, ist das Anstellen an der Kassa: Kunden scannen mittels eigens für Saturn entwickelter App den Barcode der gewünschten Produkte, bezahlen via Kreditkarte oder PayPal und verlassen den Store ohne weitere Schritte erledigen zu müssen.

>>>Nachlesen: 

Trendsetter

Der neue Saturn Express ist bewusst kompakt gehalten. Dennoch finden die Kunden hier alles für den täglichen Bedarf – darunter beliebte Artikel wie Kopfhörer, Bluetooth Lautsprecher sowie umfangreiches Zubehör aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Computer und Haushalt. Bekannte Marken sind ebenfalls vertreten. 

Fazit

Mit Saturn Express reagiert der Elektronikfachhändler einmal mehr sehr schnell auf aufkommende Trends. In den USA hat Amazon unlängst seinen ersten kassafreien Supermarkt eröffnet. Dieser kommt bei den Kunden hervorragend an. Ähnlich dürfte es auch bei dem Pilotprojekt in Innsbruck aussehen. Denn das Konzept des Self-Check-outs in Kombination mit persönlicher Beratung vor Ort bietet einen Mehrwert. Im Store stehen allen Kunden geschulte Fachberater in Fragen rund um die Technik und das Produktsortiment sowie die Bezahlung via App zur Seite. Die Vorteile: Mitarbeiter können sich hier deutlich auf die Kundenberatung konzentrieren und die Kunden müssen sich zum Bezahlen nicht anstellen.

>>>Nachlesen: