Seitensprungportal macht weiter

Nach Hackerattacke

Seitensprungportal macht weiter

Das von einem Hackerangriff getroffene Seitensprungportal Ashley Madison hat Mutmaßungen über eine Einstellung seines Angebots dementiert. Die Schwierigkeiten seien "äußerst übertrieben" worden, vielmehr sei die Firma dabei zu expandieren, teilte die kanadische Muttergesellschaft Avid Life Media nun mit.

>>>Nachlesen: Seitensprungportal auf 500 Mio. geklagt

Kritik an Gizmodo
Der Tech-Blog Gizmodo habe "inkorrekte Mutmaßungen" über einige der gehackten Daten geäußert, was dazu geführt habe, dass der durch den Hackerangriff entstandene Schaden übertrieben worden sei. Überdies habe Gizmodo die Zahl der auf dem Portal registrierten Frauen unterschätzt.

>>>Nachlesen: Seitensprung-Hack: Mehrere Selbstmorde

Geklaute Nutzerdaten veröffentlicht
Eine Hackergruppe hatte kürzlich die E-Mail-Kontakte und Nutzerinformationen von Millionen Nutzern des Seitensprungportals ins Netz gestellt. Gizmodo hatte einige der Daten analysiert und erklärt, es gebe nur wenig Aktivität der angeblich 5,5 Millionen weiblichen Nutzer bei Ashley Madison. Im Vergleich dazu nutzten schätzungsweise 31 Millionen männliche Nutzer das Portal. Der Blog kam zu dem Schluss, dass die Mehrheit der weiblichen Kundenprofile gefälscht sei. Avid Life Media teilte mit, das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Kunden liege bei 1,2 zu eins.

>>>Nachlesen: AshleyMadison-Hack: Weniger Betroffene?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen