Sicherheitslücke bei Drohnen geschlossen

US-Army

© Reuters

Sicherheitslücke bei Drohnen geschlossen

Wie berichtet konnten irakische Aufständische aufgrund einer Sicherheitslücke Videoübertragungen von unbemannten Drohnen der US-Streitkräfte anzapfen. Die Armee habe sich mittlerweile um das "Problem gekümmert", sagte am Donnerstag in Washington ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums.

Die Lücke war lange bekannt
Das "Wall Street Journal" berichtete am Freitag, die Sicherheitslücke sei bereits seit fünf Jahren bekannt gewesen. "Das ist ein altes Thema, um das sich gekümmert wurde", sagte der Ministeriumsvertreter, ohne nähere Angaben zu machen. Das Pentagon erklärte, es werte die Leistung und Sicherheit der verschiedenen Drohnen-Systeme ständig aus und versuche, sie zu verbessern. Es sei aber Teil der Politik des Verteidigungsministeriums, "konkrete Verwundbarkeiten oder Geheimdienstbelange" nicht zu kommentieren.

Zunächst hatte die Zeitung am Donnerstag berichtet, das US-Militär sei im Juli 2009 darauf aufmerksam geworden, dass die Sicherheitslücke tatsächlich ausgenutzt werde. Damals habe es auf dem Computer eines gefangengenommenen Aufständischen abgefangenes Video-Material von US-Drohnen entdeckt. Vom Iran unterstützte schiitische Aufständische hätten mit einfachen Software-Programmen wie SkyGrabber Videomaterial von Drohnen erfassen können.

Am Freitag berichtete das "Wall Street Journal", das US-Militär habe sich erst dieses Jahr um das Problem gekümmert, obwohl es schon vor Jahren zur Sprache gekommen sei. Im Generalstab der US-Streitkräfte sei 2004 und 2005 über die Gefahr diskutiert worden, dass Länder wie China oder Russland das Videomaterial von US-Drohnen abfangen und manipulieren könnten, weil das Material nicht verschlüsselt sei. Es wurde allerdings laut "WSJ" davon ausgegangen, dass Aufständische die Sicherheitslücke nicht nutzen könnten.

Auch andere Rüstungsgüter betroffen
Ein Teil des Videomaterials von US-Drohnen mit brisantem Inhalt wird nach Angaben eines anderen Vertreters des Pentagon verschlüsselt. Wie hoch der Anteil des verschlüsselten Materials ist, sagte er nicht. In einem Internetforum für Rüstungstechnologie hieß es, die Sicherheitslücke bei den Drohnen betreffe auch andere Rüstungsgüter der US-Luftwaffe, darunter auch bemannte Flieger.

Laut "WSJ" gab es Hinweise darauf, dass auch Aufständische in Afghanistan und anderen Einsatzorten von US-Drohnen, darunter der Jemen und Somalia, die Sicherheitsmängel hätten ausnutzen können. Unbefugte hätten durch die Sicherheitslücke aber wohl nicht die Kontrolle über Drohnen übernehmen können.

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA und die US-Armee setzen die unbemannten Flugzeuge derzeit vor allem im Kampf gegen Aufständische und das Terrornetzwerk Al-Kaida im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan ein. Seit 2008 starben bei Angriffe der Drohnen fast 600 Menschen. In Pakistan wurden die Drohnenangriffe deshalb immer wieder heftig kritisiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen