Warnungen: Internet Expl nicht verwenden

Sicherheitslücke

 

Warnungen: Internet Expl nicht verwenden

Microsoft hat noch immer kein passendes Update für die vor kurzem bekannt gewordene Sicherheitslücke im Internet Explorer (IE). Laut deutschen Medienberichten warnen mittlerweile neben dem deutschen Ministerium für Sicherheit in der IT (BSI) auch die zuständigen Behörden in Frankreich (Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information) vor der Verwendung des Microsoft-Browsers.

Umstieg auf Alternativen
Beide Stellen raten Computer-Nutzern dazu, auf einen anderen Browser umzusteigen. Als hervorragende Alternativen erweisen sich die Downloads der Gratis-Browser Firefox (Mozilla), Chrome (Google), Safari (Apple) oder Opera. In Frankreich sollen die Bürger bis Microsoft ein passendes Update bereitstellt, an den Alternativen festhalten. Des Weiteren raten die Experten zur Deaktivierung von ActiveX und JavaScript und zur Verwendung eines Benutzerkontos mit eingeschränkten Rechten. Mit diesen Aktionen wird möglichen Angreifern ein Eindringen in den eigenen Rechner massiv erschwert.

Nur IE 6 betroffen?
Microsoft hat in einer ersten Stellungnahme bekräftigt, dass dem Unternehmen nur erfolgreiche Angriffe auf den Internet Explorer in der Version 6 bekannt sind. Laut den Redmondern surfen Internet Explorer 8-Nutzer (aktuellste Version) genau so sicher, wie Firefox oder Chrome-Anwenderv und auch der "IE 7" soll sicher sein. Wer also trotz aller Warnungen nicht auf den Microsoft-Browser verzichten will, sollte zumindest auf die aktuellste Version umsteigen.

Hier können Sie sich den IE 8 kostenlos herunterladen

Laut dem BSI sind jedoch die Versionen 6, 7 und 8 auf den Windows-Systemen XP, Vista und Windows 7 betroffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen