Sony Ericsson schreibt weiter Verluste

Handymarkt

© Sony Ericsson

Sony Ericsson schreibt weiter Verluste

Das schwedisch-japanische Gemeinschaftsunternehmen fuhr im dritten Quartal einen Nettoverlust von 199 Mio. Euro ein nach einem Minus von 283 Mio. Euro in den vorangegangenen drei Monaten. Die Zahl verkaufter Handys stieg in dieser Zeit von 13,8 Millionen auf 14,1 Millionen Stück.

Handymarkt schrumpft weiter
Für das laufende Jahr erwartet Sony Ericsson eine Schrumpfung des weltweiten Handymarkts um rund zehn Prozent. Seinen Marktanteil im dritten Quartal schätzte das Unternehmen auf rund fünf Prozent. Man habe zur Stärkung der eigenen Position auch Schritte zu "externer Finanzierung" unternommen, teilte Konzernchef Dick Komiyama am Freitag mit. Auch der globale Handy-Marktführer Nokia hat zuletzt nach hohen Abschreibungen überraschend Verluste eingefahren.

Prognosen waren noch schlechter
Analysten hatten im Schnitt mit einem Nettoverlust von 274 Mio. Euro gerechnet. Allerdings blieb der Quartalsumsatz mit 1,62 Mrd. Euro hinter den Erwartungen zurück. Die Umstrukturierungskosten lagen mit zwei Mio. Euro deutlich unter den von Experten prognostizierten 70 Mio. Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen