Star Trek: Bridge Crew begeistert

Lupenreines VR-Game

Star Trek: Bridge Crew begeistert "Trekkies"

Ubisoft hat am Dienstag seinen neuesten Virtual-Reality-Titel in den Handel gebracht. Star Trek: Bridge Crew ist ab sofort für Oculus Rift, PlayStation VR und HTC Vive erhältlich. Für viele Trekkies hat das lange Warten damit ein Ende. Denn nun können sie endlich voll und ganz in das Star Trek-Universum eintauchen. Konkret können die Spieler als Mitglied der Sternenflotte das All erkunden. Dank VR fühlt sich das dann wirklich so an, als wäre man mittendrin statt nur dabei. Wir haben uns davon im Rahmen eines Kurztests bereits einen Eindruck verschafft.

Das Game gibt den Spielern die Möglichkeit, die Rolle eines Offiziers der Sternenflotte zu übernehmen und Missionen abzuschließen, die über das Schicksal des Schiffes und seiner Crew entscheiden. Kooperativ als Teil der Crew oder auch solo als Kapitän versetzt Star Trek: Bridge Crewdie Spieler direkt auf die Brücke des neuen Sternenschiffs, der U.S.S. Aegis. Mit ihm brechen sie auf, um unerforschte Gebiete des Weltraums zu erkunden.

Auch das Kultschiff ist mit von der Partie

Zusätzlich zu einer Kampagne beinhaltet das Spiel den "Fortlaufende Reise"-Modus. Darin sorgen zufällig generierte Missionen für zahlreiche Stunden Solo- oder Koop-Abenteuer an Bord der U.S.S. Aegis oder der legendären U.S.S. Enterprise NCC-1701, die dem Original aus der Serie Raumschiff Enterprise nachempfunden wurde.

star-trek-vr-game1.jpg © Ubisoft

Lupenreiner VR-Titel

Da Star Trek: Bridge Crew exklusiv für VR entworfen wurde, bietet es ein besonders starkes Gefühl der sozialen Interaktion. Davon konnten wir uns bereits selbst ein Bild machen. Wir haben das Game mit der PS VR bereits angetestet. Durch Hand-Tracking und Ganzkörper-Avatare, einschließlich Echtzeit-Lippensynchronisation, können Spieler ihre Star Trek-Fantasien tatsächlich voll ausleben, während sie als Kapitän, Chefingenieur, Steuermann oder taktischer Offizier ein Schiff der Sternenflotte kontrollieren. Nur durch eine gute Zusammenarbeit kann die Crew ihre Ziele erreichen. Beim Zocken selbst glaubt man, tatsächlich mitten auf der Brücke zu stehen/sitzen und mit den anderen Crew-Mitgliedern in realer Umgebung zu sprechen. Erst, wenn man das VR-Headset abnimmt, wird man wieder auf den Boden der Realität geholt.

>>>Nachlesen: VR-Game Farpoint für die PS4 im Test

>>>Nachlesen: "Gaming-Maschine" HP Omen X im Test

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen