Tipps und Tricks zur Facebook-Nutzung

Sorgsamer Umgang

© ESET

Tipps und Tricks zur Facebook-Nutzung

Ein Leben ohne Facebook? Für viele Menschen in der heutigen Zeit ist ein Dasein ohne dem Social-Network trotz vieler Sicherheitslücken nicht mehr denkbar. Mehr als 500 Millionen Mitglieder, laut Angaben des Betreibers, hinterlassen so täglich in den Weiten des World Wide Web ihre Spuren. Allein in Österreich hat das Social-Network über zwei Millionen Nutzer. Oftmals sind sich die User aber der Gefahren die im Netz lauern nicht bewusst. Deshalb hat ESET, ein Hersteller von Sicherheitssoftware, nun einige praktische Tipps zusammengesfasst, die zum sicheren Umgang mit den eigenen Daten beitragen.

100 Mio. Nutzerdaten gehackt
Eine enorme Menge von persönlichen Informationen, wie Internetadresse, Name und Benutzername von rund 100 Millionen Facebook-Usern sind wie berichtet von einem Hacker online gestellt worden und noch immer für jedermann mit einem Internetzugang zugänglich. "Die so entstandene enorme Datenbank bietet großes Potenzial für kriminelle Aktivitäten aller Art", erklärte Martin Penzes, Technischer Direktor von ESET Österreich, am Donnerstag in einer Aussendung. Das Problem sei, dass die meisten User ihre persönlichen Informationen freiwillig zur Verfügung stellen - ohne jedoch ausreichend über die Konsequenzen bescheid zu wissen. "Wer seine Daten schützen will, muss selbstständig zahlreiche Einstellungen in komplizierten Untermenüs vornehmen", betonte Penzes.

Sicherheitseinstellungen besonders wichtig
Besonderes Augenmerk sollte man laut den Spezialisten von ESET auf die Privacy-Einstellung legen. Wie im echten Leben sollte nicht allen Freunden und Bekannten die gesamten persönlichen Informationen zur Verfügung stehen. Die Möglichkeit, seine virtuellen "Freunde" in Gruppen einzuteilen, sollte auf jeden Fall in Anspruch genommen werden. So können zum Beispiel unvorteilhafte Bilder für Arbeitskollegen gesperrt werden. Nicht vertrauenswürdige Freunde sollten überhaupt entfernt werden.

Vorsicht vor weiterführenden Links
Auch bei weitergeleiteten Links ist Vorsicht geboten. Denn eine Nachricht könnte immer auch von Cyberkriminellen stammen, die Zugriff auf fremde Facebook-Accounts haben. Wenn Bilder auf die Plattform hochgeladen werden, sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass diese Daten für immer gespeichert werden. Selbst wenn man es später selber löscht, könnten es bereits andere auf ihren Computern gespeichert haben. Nach dem Motto "Think before you click" sollte bei jeder Aktion im Internet darauf geachtet werden, dass Cyberkriminelle hinter Applications und Gruppen stecken können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen