Trickbetrug mit Handys über Internetchat

AK-Warnung

© TZ Österreich

Trickbetrug mit Handys über Internetchat

In letzter Zeit dürften laut der AK Mitteilung zahlreiche Internet-Chatroom-User auf hinterhältige Trickbetrüger herein gefallen sein.

Trick-Betrug
Die Betrüger forderten ihre Opfer via Chateintrag auf ihnen ihre Handynummer zu senden. Im Anschluss daran sollten die Opfer ein Foto ihrer "Internetfreunde" direkt aufs Handy erhalten. Doch ein Foto kommt nie an - stattdessen wartet auf die gutgläubigen Personen eine teure Überraschung. Denn die preisgegebene Handynummer wurde für eine Aufladung auf einer Wettplattform missbräuchlich genutzt. Kostenpunkt: 250 Euro.

Auflademöglichkeit für Spiel- und Wettplattformen ausgenutzt
„Um eine Aufladung eines registrierten Spielekontos direkt über die Handyrechnung vorzunehmen, musste zunächst die Handynummer auf der Wettplattform bekannt gegeben werden. Der in weiterer Folge via SMS übermittelte TAN-Code diente dann zur Absicherung der Transaktion. Die SMS enthielt jedoch außer dem TAN Code selbst nur die Aufforderung selbigen im Web einzutragen - leider ohne Information, von wem und zu welchem Zweck dieser TAN Code eigentlich auf das Handy zugestellt wurde", erklärt AKNÖ-Konsumentenschutzexperte Michael Dunkl.

Diese Schwachstelle nutzten vermeintliche BetrügerInnen aus. „Konsumenten wurden in Chatrooms unter einem Vorwand nach Handynummern und in weiterer Folge nach dem TAN-Code, der via SMS übermittelt wurde, gefragt. Mit Hilfe dieser Daten war es den Tätern möglich, Geld auf ihr eigenes Konto auf der Wettplattform zu buchen. Das Geld wurde von den Tätern vermutlich verspielt oder via Bankkonto ausbezahlt.

Den Handybesitzern selbst wurde dieser Betrag, meist handelt es sich um 250 Euro, dann auf der Handyrechnung ausgewiesen“, schildert Dunkl die Vorgangsweise.

Mehrere Betroffene
Laut der AKNÖ gibt es in Niederösterreich bis jetzt rund 21 Geschädigte. Diese haben bereits bei der Polizei, welche mittlerweile an dem Fall arbeitet, Anzeige erstattet. Weitere Beroffene sollten ebenfalls so handeln, je früher der Betrug gemeldet wird umso höher sind die Chancen sein Geld wieder zurück zu bekommen.

Mobilfunkbetreiber zeigt sich kulant/Dienst mittlerweile eingestellt
Gespräche des AKNÖ-Konsumentenberaters mit dem Betreiber zeitigten rasch Erfolge: „Der Mobilfunkbetreiber hat sich in unbürokratischer Weise bereit erklärt, den Schaden zu übernehmen. Die Betrogenen müssen die durchschnittlich 250 Euro nicht bezahlen." Außerdem hat das Mobilfunkunternehmen schnell reagiert und den Dienst in dieser Form eingestellt.

Häufig handelt es sich bei den Betroffenen um Eltern, deren Kinder die Handys nutzen und hier vermutlich auf diesen Trick hereingefallen sind. „Deshalb ist es wichtig, dass sowohl Eltern als auch Jugendliche informiert werden, dass die unüberlegte Weitergabe von persönlichen Daten im Internet, aber auch am Telefon finanziell unangenehme Folgen haben kann“, warnt Michael Dunkl.

Hier geht's zum Bericht der AKNÖ

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen