Universal lässt Kopierschutz fallen

Erster Testlauf

 

Universal lässt Kopierschutz fallen

Wie das "Wall Street Journal" am Freitag berichtete, will der weltgrößte Musikkonzern in einem fünfmonatigen Test zunächst die Nachfrage nach solchen "ungeschützten" Musikstücken bei den Kunden ermitteln. +

iTunes nicht betroffen
Über Apples populären Online-Musik-Shop iTunes, der in den USA für rund 75 Prozent des digitalen Musikmarktes verantwortlich ist, sollen die Musikstücke allerdings zunächst nicht erhältlich sein.

Vorreiter EMI
Universal folgt mit dem Testlauf, der vom 21. August bis Ende Jänner 2008 geplant ist, der britische EMI, die seit April über Apples iTunes als erstes großes Plattenlabel Musik ohne Kopierschutz (DRM) zum Verkauf anbietet.

Hits von 50 Cent, Gwen Stefani betroffen
Die zum Medienkonzern Vivendi gehörende Universal Music Group will Tausende Musikstücke für einen Preis zwischen 70 und 75 US-Cents weitergeben. Die Musik, darunter Hits von Künstlern wie 50 Cent, Gwen Stefani und Black Eyed Peas, soll über die Websites der Künstler sowie über Großhändler wie Amazon, Google, RealNetworks, Best Buy und Wal-Mart zu haben sein, die die Songs voraussichtlich für den Standardpreis von 99 Cents anbieten werden.

Nachfrage soll ermittelt werden
Mit dem Test will das Unternehmen, das zuletzt rund 16 Prozent seines Umsatzes mit digitalen Musik-Verkäufen machte, die Nachfrage der Kunden sowie mögliche Auswirkungen auf die Piraterie-Rate ermitteln, hieß es. Die weiterlaufenden Verkäufe über Apples iTunes Store sollen dabei als Kontrolle dienen.

Furcht vor Musikpiraterie
Aus Furcht vor illegaler Musikpiraterie haben die großen Plattenfirmen ihre online angebotenen Songs bislang fast ausschließlich mit einem Kopierschutz (Digital Rights Management, kurz DRM) versehen. Je nach Programmierung reguliert dieser Schutz, ob und wie oft ein digitaler Song vom Käufer kopiert oder angehört werden darf. DRM-versehene Musikstücke lassen sich allerdings nicht mehr auf jeden MP3-Player abspielen.

Wende seit April 2007
Erstmals war in diesem Jahr dem Computerhersteller Apple eine Wende in dieser Politik gelungen. Im April überzeugte das Unternehmen die britische Plattenfirma EMI, ihre Musik auch ohne Kopierschutz über Apples iTunes anzubieten. Bis zum Ende des Jahres sollen mehr als die Hälfte aller angebotenen Songs bei iTunes in verbesserter Klangqualität und ohne Kopierschutz erhältlich sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen