Sonderthema:
Verbreitung steigt enorm an

Computer-Viren

© sxc

Verbreitung steigt enorm an

Im Zeitalter der Wirtschaftskrise gibt es nicht sehr viele Aktienkurse die stetig steigen - gäbe es Aktion für Computerviren würde die Sache gewiss anders aussehen. Denn deren Zahl steigt seit Jahren unaufhörlich. So teilte das Sicherheitssoftwar-Unternehmen "Kaspersky Lab" nun mit, dass die Zahl der Einträge in ihrer Datenbank die Schwelle von 25 Millionen erreicht habe. 2007 lag die Zahl der Schädlinge in der Kaspersky-Datenbank noch bei 2,2 Millionen, 2008 waren es dann schon 20 Millionen.

Der neueste Schädling
Nummer 25.000.000 beschreibt eine neue Version des Wurms Koobface, die am 9. Juni 2009 entdeckt wurde. Net-Worm.Win32.Koobface greift die Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook an. Verbreitet wird er über eine Nachricht an Mitglieder solcher Portale, in der ein Link zu einem Videoclip enthalten ist. Möchte der Nutzer das Video abspielen, wird er aufgefordert, die neueste Version des Flash-Players zu installieren. Statt des Updates wird aber der Koobface-Wurm auf den eigenen Windows-PC eingeschleust. Dieser Wurm enthält Backdoor-Funktionen, die es Hackern erlauben, den Computer von einem entfernten Server aus zu kontrollieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen