Verfahren gegen Microsoft eingestellt

Russland

Verfahren gegen Microsoft eingestellt

Die russischen Wettbewerbshüter haben ihre Ermittlungen gegen den Softwareriesen Microsoft eingestellt.

Hinweise auf eine Verletzung des Kartellrechts durch den US-Konzern hätten sich nicht bestätigt, teilte die zuständige Behörde am Montag auf ihrer Internetseite mit. Auslöser der Ermittlungen waren Lieferkürzungen beim Betriebssystem "Windows XP" gewesen.

Microsoft wollte den XP Verkauf in Russland sukzessive einstellen, doch die Wettbewerbsbehörde war davon überzeugt, dass es noch immer eine große Nachfrage nach dem Vista-Vorgänger gebe. Im Jahr 2008 wurde XP in Russland über 1,2 Millionen Mal verkauft.

Auch die Preispolitik nahmen die Wettbewerbshüter unter die Lupe, konnten jedoch auch bei diesem Punkt keine Vergehen seitens Microsoft feststellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen