WePad - genialer iPad-Gegner mit Android WePad - genialer iPad-Gegner mit Android

Konkurrenz für Apple

© neofonie GmbH

 

WePad - genialer iPad-Gegner mit Android

Bisher ist die in Deutschland ansässige "neofonie GmbH" nur Branchen-Insidern ein Begriff. Das dürfte sich in den nächsten Wochen jedoch ändern, denn nun hat das Unternehmen mit dem WePad eine fertige Alternative zu Apples iPad präsentiert.

Während die kommenden Tablet-Computer von Microsoft und Google noch in der Entwicklungsphase stecken, HP zu seinem iPad-Gegner noch keine Daten nennt, wurde das WePad bereits offiziell vorgestellt. Und mit seiner technischen Ausstattung stellt es den begehrten Konkurrenten aus Amerika deutlich in den Schatten.

wepad_profil

Bessere Ausstattung
So wird das WePad von einem aus Netbooks bekannten Intel Atom-Prozessor (N450) mit 1,66 GHz angetrieben. Apple verbaut beim iPad hingegen einen eigenentwickelten Chip mit einer Leistung von nur 1,0 GHz. Solche Prozessoren arbeiten mittlerweile auch schon in Smarpthones. Des Weiteren wird der Herausforderer über einen 11,6 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel bedient (iPad: 9,7 Zoll; 1024 x 768 Px). Weitere Vorteile gegenüber dem iPad sind USB-Anschlüsse, ein Kartenleser und die integrierte Webcam. Und auch die fehlende Flash-Unterstützung müssen Wepad User nicht in Kauf nehmen. Denn dieses Tablet unterstützt die im Internet weit verbreitete Software. Die Flash-Unterstützung bringt jedoch auch einen kleinen Nachteil (vor allem für mobile Geräte) mit sich. Denn die aufwändigen Darstellungen verbrauchen sehr viel Strom, weshalb die Laufzeit des WePads deutlich geringer ausfallen dürfte. Dazu trägt auch das größere Display seinen Teil bei.

Unentschieden
Gleichstand herrscht dann bei weiteren wichtigen Features. Wie das iPad wird auch das WePad in einer 16 GB oder 32 GB großen Version angeboten werden. Beim WePad kann der Speicher über den microSD-Kartenslot um maximal 32 GB erweitert werden. So erreicht der Konkurrent auch das Niveau der größten iPad-Version mit 64 GB. Des Weiteren verfügen beide Geräte serienmäßig über eine Bluetooth 2.1-Schnittstelle und unterstützen den schnellen WLAN n-Standard. Optional verbauen die Hersteller ein 3G-Modem.

wepad_front

Android-Tablet
Ein weiteres Highlight dieses Geräts ist sein Betriebssystem. Denn es basiert auf dem Android-System von Google, welches auch zahlreiche Smartphones antreibt. So stehen den WePad-Besitzern von Anfang an über 30.000 Apps aus dem Android-Market zum Download zur Verfügung. Da Android (basiert auf Linux) ein weitgehend offenes Programm ist, tun sich auch externe Entwickler leichter, neue Programme für die Plattform zu programmieren. Deshalb dürften innerhalb kürzester Zeit zahlreiche neue Anwendungen für das WePad bereit stehen. Außerdem plant die neofonie GmbH zusätzlich zum Google-Angebot einen eigenen "WP AppStore" zu launchen. In diesem sollen dann nur Applikationen angeboten werden, die exklusiv für das Gerät entwickelt wurden. Auch alle beliebten Google Dienste wie Gmail, YouTube, Maps etc. sind somit am Gerät bereits vorinstalliert.

Des Weiteren holte sich das Unternehmen mit Gruner & Jahr einen großen Verlag mit zahlreichen deutschsprachigen Inhalten mit ins Boot. Somit kommen auch

Preise
Die genauen Preise wollte die neofonie GmbH noch nicht bekannt geben. Das WePad soll jedoch noch im April (spätestens Mai) auf den Markt kommen.

Bilder: (c) neofonie GmbH

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen