Wie gefährlich ist das Apple-Handy?

Apple iPhone 3GS

© AP

Wie gefährlich ist das Apple-Handy?

Nach Berichten über ein angeblich explodierendes neuen iPhone's (Modell 3GS) sieht der Hersteller Apple kein "generelles Problem" mit dem Gerät. Dies sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Dienstag in Brüssel, nachdem die Verbraucherschutz-Abteilung der Behörde Apple zu Informationen über mögliche Probleme mit iPhones und den iPod-Musikabspielgeräten aufgefordert hatte.

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Apple Käufern von iPods und iPhones bei denen die Akkus explodierten oder schmolzen, eine finanzielle Rückerstattung des Kaufpreises nur gegen die Unterschrift eines "Knebelvertrags" (Verschwiegenheitsvereinbarung) gewähren wollte.

Letzter Vorfall in Frankreich
Vor wenigen Tagen hatte ein 18-Jähriger in Südfrankreich berichtet, das Display des iPhones seiner Freundin sei beim Klingeln grundlos zersplittert. Ein Splitter habe ihn im Auge verletzt. Die EU-Kommission teilte mit, sie habe alle Mitgliedstaaten gebeten, sie über mögliche Probleme auf dem Laufenden zu halten.

Apple spricht von Einzelfällen
"Sie haben uns mitgeteilt, dass sie das für Einzelfälle halten", sagte die Sprecherin über die Apple-Reaktion, die kurz zuvor in Brüssel eingegangen war. "Sie (die Hersteller) glauben nicht, dass es ein generelles Problem gibt." Für die in den Medien berichteten Fälle von Problemen mit iPhone-Geräten bemühe sich Apple um weitere Informationen, um die mögliche Ursache feststellen zu können. Dies sei "eine normale Reaktion auf jede Art von Verbraucherbeschwerde".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen