Yelp startet in Österreich

US-Bewertungsportal

© Screenshot

Yelp startet in Österreich

Das nächste Onlinenetzwerk aus den USA steht in Österreich vor der Tür. Das Bewertungsportal Yelp will mit seinem Service auch hierzulande Fuß fassen und startet ab Freitag "Yelp.at".

Bewertungen durch Kunden
Das Yelp-Netz besteht aus zufriedenen oder unzufriedenen Kunden, die quer durch die Bank Restaurants, Geschäfte, Ärzte oder auch Beauty-Angebote bewerten. Seit dem Start im Jahr 2004, wo Yelp seinen Betrieb für San Francisco aufnahm, summierten sich die Bewertungen auf mehr als 13 Millionen Stück, so Mirriam Warren, die als "Community Managerin" den Marktstart in Europa leitet.

Österreich als siebentes Land erschlossen
Bisher ist Yelp neben den USA in Kanada, Großbritannien Irland, Frankreich und Deutschland tätig. Dass Österreich bereits als Yelp-Markt Nummer sieben erschlossen wird, liegt laut Warren daran, dass das Land für seinen "weit gefächerten kulturellen Hintergrund bekannt ist". Ausschlaggebender dürfte sein, dass das Portal nach dem Marktstart in Deutschland bereits auf Deutsch übersetzt wurde und so ein weiterer Kleinmarkt erschlossen werden kann.

Das Prinzip
Das Prinzip von Yelp ist simpel und unterscheidet sich nicht wesentlich von ähnlichen Portalen wie dem von Österreich in die USA expandierten Tupalo-Netzwerk oder dem aus Deutschland stammenden Qype: Die User können Locations ihrer Wahl mit Rating-Sternchen versehen und auch Texte dazu schreiben. Dazu gibt es die Möglichkeit, Bilder zu posten.

Algorithmus gegen Missbrauch
Was Yelp von anderen unterscheide, sei die starke Community-Lastigkeit, betonte Warren. Besonders eifrige Poster werden in die "Yelp Elite Squad" aufgenommen, die auch "off line" auf Events zusammentrifft. Voraussetzung ist unter anderem eifriges Engagement am Portal und ein ausreichendes Alter für Alkoholkonsum. Um Missbrauch durch verfälschende Postings - etwa von Lokalinhabern - zu vermeiden, verspricht das Portal genaue Kontrolle durch einen eigenen Algorithmus, der solche Statements aufspüren soll.

Version für Smartphones
Interessant wird das Portal in Kombination mit mobilen Applikationen: Wer Yelp am Smartphone installiert hat, kann sich Vorschläge rund um den aktuellen Standort holen, aber auch Freunde, die ihren aktuellen Aufenthaltsort im Netzwerk freigeben, auffinden. Vorerst ist das Service in Österreich nur für iPhone erhältlich, Warren stellte jedoch auch Versionen für andere Betriebssysteme in Aussicht.

Kostenlos für Community
Geld verdient Yelp mit Werbung von Einzelkunden. Wer als Businesskunde sein Geschäft propagieren will, bezahlt Geld dafür, prominent als Vorschlag in den Suchen aufzuscheinen. Kostenlose Einträge für Geschäftsbetreiber, auf denen sie ihr Angebot präsentieren sind jedoch auch möglich und stellen durchaus die Mehrheit dar. Für die Community soll das Portal grundsätzlich kostenlos bleiben.

Auskünfte über Umsätze gibt Warren nicht: "Wir sind in Privatbesitz", dafür bitte man um Verständnis. Immer wieder tauchten in jüngerer Vergangenheit jedoch Übernahmegerüchte durch Branchenriesen auf. Dreistellige Millionenangebote wurden sowohl von Google als auch von Yahoo kolportiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen