YouTube gewinnt Streit gegen GEMA

Musikvideos

© AP

YouTube gewinnt Streit gegen GEMA

Der deutsche Musikrechte-Verwerter GEMA ist mit einem Eil-Antrag gegen die Google-Tochter YouTube gescheitert. Das Hamburger Landgericht lehnte am Freitag den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen die Videoplattform ab. Die GEMA wollte Google in dem Verfahren untersagen lassen, 75 Musikstücke auf YouTube der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Zivilkammer sah die Eilbedürftigkeit des Antrages der GEMA als nicht gegeben an. Das Gericht bezweifelte, dass die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte erst kurz vor der Antragstellung erfahren habe, dass die Videos der von ihnen vertretenen Künstler in dem Videodienst abrufbar sind. Mit dem Urteil wurde aber nicht entschieden, ob der GEMA generell ein urheberrechtlicher Unterlassungsanspruch zusteht.

Kein Freispruch für YouTube
Das Gericht habe zu erkennen gegeben, dass ein Unterlassungsanspruch in Betracht komme, sagte der Pressesprecher des hanseatischen Oberlandesgerichts, Conrad Müller-Horn. Es liege nahe, dass YouTube bisher nicht genug unternommen habe, um die Urheberrechte zu schützen. Das Gericht habe lediglich den Unterlassungsanspruch im Eilverfahren abgelehnt. Dieser Anspruch muss in einem Hauptsacheverfahren geltend gemacht werden, sollte keine außergerichtliche Einigung zwischen der GEMA und dem Internetdienst Google, zu dem das Videoportal YouTube gehört, zustande kommen.

Langer Rechtsstreit
Die GEMA forderte Google, wie berichtet, auf, die "illegal genutzten" Musiktitel beim Videoportal YouTube zu löschen beziehungsweise den Abruf aus Deutschland zu sperren. Seit mehr als einem Jahr streiten der Musikrechte-Verwerter und der Internetkonzern um einen Verwertungsvertrag. Die GEMA fordert eine "angemessene Vergütung" für Videos der von ihr vertretenen Künstler.

Österreich nicht betroffen
Google argumentiert, die Forderungen der GEMA seien unrealistisch hoch und würden YouTube wirtschaftlich ruinieren. Andere Verwertungsgesellschaften in Europa forderten nur einen Bruchteil der Vergütungsansprüche der GEMA. Ein vorläufiger Vertrag war Ende März 2009 ausgelaufen. Österreich ist von dem Rechtestreit nicht betroffen. Hierzulande dürfen die betroffenen Clips sogar dann noch gezeigt werden, wenn sie in Deutschland gelöscht werden müssten.

Gegen das Urteil kann binnen eines Monats beim Oberlandesgericht in Hamburg Berufung eingelegt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen