Zunehmende Bereitschaft, pers. Daten preiszugeben

Sicherheits-Studie

 

Zunehmende Bereitschaft, pers. Daten preiszugeben

Im Vorfeld des Europäischen Safer Internet Tages am 10. Februar 2009 stellt Microsoft Österreich als Partner von Saferinternet.at ausgewählte Ergebnisse einer aktuellen deutschsprachigen Studie vor. Mehr als die Hälfte aller Internetanwender betrachtet sein eigenes Verhalten rund um Sicherheit und Datenschutz durchwegs kritisch. Je jünger die Befragten, desto größer ist die Bereitschaft, Daten preiszugeben.

Vorsicht in sozialen Netzwerke
Ein klarer Trend: Wer regelmäßig soziale Netzwerke nutzt, ist eher bereit, persönliche Daten zu veröffentlichen. Hier ist aber Vorsicht geboten, denn die Preisgabe von Daten kann zu einem negativen Bumerang-Effekt führen, der Spams, Lockvogelangebote und Betrug zur Folge hat.

Fehleinschätzung und Fehlverhalten
63,1 Prozent der befragten Männer und 50 Prozent der Frauen schätzen ihren eigenen Kenntnisstand zum Datenschutz als gut ein. Die meisten Internetanwender beurteilen zudem die Sicherheit von persönlichen Daten als sehr wichtig; gleichzeitig sind sie aber immer häufiger bereit, persönliche Daten im Netz preiszugeben. Diese Ergebnisse liefert eine aktuelle TNS-Infratest-Studie im Auftrag des Deutschen Digitalen Instituts und Microsoft.

Warnung vor dem „Bumerang-Effekt“
„Das Internet ist ufer- aber nicht grenzenlos geworden. Grenzen setzt man, indem man seine Privatsphäre auch schützt“, so Gerhard Göschl, Sicherheitssprecher von Microsoft Österreich. „Wir brauchen mehr Bewusstseinsbildung beim Umgang mit den eigenen Daten. Wer auf dubiosen Websites zu viel Information preisgibt, muss mit möglichen Konsequenzen rechnen: Spam-Flut, wohlklingende Lockvogelangebote und im schlimmsten Fall sogar Betrug. Gegen diesen Bumerang-Effekt wollen wir mit Aktionen wie dem gratis Kinderbuch `Tscho` und Initiativen wie Saferinternet.at gegensteuern“, so Göschl weiter. Gerade Kinder und Jugendliche können die Gefahren, die die Weitergabe von persönlichen Daten betreffen schwer abschätzen. „Initiativen von Microsoft wie Sicher-im-Internet und Saferinternet.at unterstützen uns in unseren beiden Computer-Clubhäusern und in unseren Horten bei der diesbezüglichen Aufklärungsarbeit und helfen, den Schutz der Jugendlichen zu erhöhen“, so Christian Morawek, Geschäftsführer der Wiener Kinderfreunde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen