Cebit dauert dieses Jahr nur sechs Tage Cebit dauert dieses Jahr nur sechs Tage

Neues Konzept

© Cebit

© Cebit

Cebit dauert dieses Jahr nur sechs Tage

Die Deutsche Messe AG in Hannover hat die Cebit um einen Tag verkürzt und im Werben um das Fachpublikum neue Akzente gesetzt. Allerdings haben sich bisher erst etwas mehr als 5.500 Aussteller aus 75 Ländern angemeldet, weniger als im vergangenen Jahr (6.153) und weit entfernt von der 2001 erzielten Rekordbeteiligung von 8.100 Ausstellern.

Hier geht es zum Cebit-Special auf oe24.at

"GreenIT"
Um sich trotz des rückläufigen Trends weiter als weltgrößte Computermesse präsentieren zu können, wollen die Veranstalter ihr Profil schärfen. Dazu gehören auch klarere inhaltliche Akzente, wie sie in diesem Jahr mit dem Thema "Green IT" gesetzt werden.

"Die Cebit ist nach wie vor DER Marktplatz für Business und IT", sagt der Software-Chef von IBM Deutschland, Sebastian Krause. "Hier wird die Agenda der IT-Branche definiert."

Reduktion auf sechs Tage
Auf Wunsch zahlreicher Unternehmen dauert die Cebit nur noch sechs statt sieben Tage. Damit sinken die Kosten für einen Messeauftritt, was sich allerdings nur für Aussteller aus dem Euro-Raum bemerkbar macht. Für Firmen aus den USA gleicht die Verkürzung die Mehrbelastung auf Grund des hohen Euro-Kurses kaum aus. Anhaltend rege Nachfrage nach einer Cebit-Präsenz gibt es in China und Taiwan mit jeweils rund 500 Ausstellern in diesem Jahr.

Cebit leidet unter Handy-Messe
Mit der stärkeren Betonung von Themenschwerpunkten kommt die Messeleitung dem Trend zu Spezialmessen entgegen. Vor allem die Telekommunikation auf der Cebit leidet unter der Konkurrenz von Barcelona, wo auf dem "Mobile World Congress" im Februar schon alle Neuheiten der Mobilfunker vorgestellt wurden.

Vier zentrale Bereiche
Um die Angebote der Aussteller auf dem weitläufigen Messegelände im Süden von Hannover übersichtlicher zu präsentieren als bisher, hat die Messeleitung vier zentrale Bereiche eingerichtet: Bei den "Business Solutions" finden sich Angebote für Unternehmen, bei den "Public Sector Solutions" für die öffentliche Verwaltung. Dann gibt es noch die "Home & Mobile Solutions" für alles, was die Privatanwender interessiert, sowie Basis- und Netztechnologien im Bereich "Technology & Infrastructure". Erstmals nicht mit einbezogen ist die Halle 1, deren fest eingebaute Stände nicht mehr zum neuen Konzept gepasst haben.

Hier geht es zum Cebit-Special auf oe24.at

Sarkozy kommt zur Eröffnung
Nach Russland ist in diesem Jahr Frankreich das Partnerland der Cebit. Zur Eröffnungsfeier am 3. März sind neben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel auch der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Microsoft-Chef Steve Ballmer angesagt.

Wirbel um Eintrittskarten
Um die Eintrittskarten zur Cebit gibt es auch in diesem Jahr wieder einigen Wirbel. Einige Aussteller machen von der Möglichkeit Gebrauch, tausende von Cebit-Tickets unter ihrer Kundschaft zu verteilen, die sich so den hohen Preis von 38 Euro spart. Solche Aktionen stabilisieren zwar einerseits die Besucherzahl, gefährden aber andererseits das Konzept, vor allem Fachbesucher zur Cebit zu locken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen