Die coolsten Trends der CeBIT 2010 Die coolsten Trends der CeBIT 2010

Messe-Highlights

© APA

 

Die coolsten Trends der CeBIT 2010

Derzeit richtet die gesamte IT-Branche ihre Augen nach Hannover. Dort geht in den nächsten Tagen mit der CeBIT die größte IT-Messe der Welt über die Bühne. Wir zeigen Ihnen, welche IT-Trends sich in den nächsten Monaten durchsetzen werden.

Hier geht's zum großen CeBIT Special

3D-Fernseher und Beamer
Geht es nach den Herstellern werden noch in diesem Jahr viele von uns mit einer 3D-Brille vor dem heimischen Fernsehern sitzen. Alle großen Konzerne (Sony, Samsung, Philips, LG, etc.) zeigen 3D-fähige Geräte, welche uns ein noch nie da gewesenes Fernseherlebnis bieten sollen. Bei der Technik gehen sie fast alle dieselben Wege. Bei den leistbaren Geräten kommt ein 120 Hz FullHD-Panel zum Einsatz, welches für die 3D-Wiedergabe unausweichlich ist. Denn beim 3D-Fernsehen sieht jedes unserer Augen ein eigenes Bild. Damit die Darstellung nicht verschwommen erscheint, muss jedes Auge mindestens 60 Bilder (2 x 60 = 120) pro Sekunde sehen. Die Bilder für das linke und rechte Auge werden zeitlich versetzt eingeblendet, weshalb der Monitor ohne 3D-Brille verschwommen aussieht. Die sogenannte Shutterbrille sorgt dafür, dass jeweils ein Auge kurzzeitig (durch Verdunkelung) nichts sieht. Dies geschieht so schnell, dass unser Gehirn nichts davon mitbekommt und wir einen uneingeschränkten 3D-Genuss erleben können. Auf der CeBIT werden auch erstmals leistbare 3D-Beamer (ab 1.000 Euro) gezeigt. Sie werfen die 3D-Inhalte sozusagen auf die Wand. 3D-fähige Abspielgeräte (Blu-ray Player/Rekorder) kommen zeitgleich mit den Fernsehern ab März in den Handel.

Das Frauenhofer-Institut geht noch einen Schritt weiter. Dort haben die Experten bereits ein autostereokoptisches Display entwickelt, auf dem man 3D-Inhalte auch ohne Brille betrachten kann. Den Weg in unsere Wohnzimmer wird diese Technik jedoch erst in einigen Jahren schaffen.

Net- und Notebooks verdrängen den klassischen PC
Ein weiterer Trend wird die Verbreitung von mobilen Rechnern sein. In einigen Jahren werden Desktop-PCs aus den Privathaushalten nahezu verschwunden sein. Wer kein Net- oder Notebook will, erledigt seine Arbeit in Zukunft auf All-in-One-Computern, welche ebenfalls immer besser werden und noch dazu richtig stylisch aussehen. Bei den Net- und Notebooks gibt es große Fortschritte. Sie werden durch neue Prozessoren deutlich stärker, halten aber aufgrund von weiteren Entwicklungen viel länger durch. Sparsame Displays und neue Akkus sollen für eine Laufzeit von 15 Stunden sorgen, und somit fast zwei Arbeitstage durchhalten. Wie bei fast allen neuen Produkten kommen auch hier vermehrt Touch-Displays zum Einsatz.

Smartphones
Obwohl erst vor Kurzem die größte Handymesse der Welt in Barcelona über die Bühne gegangen ist, spielen die mobilen Alleskönner auch in Hannover eine große Rolle. Die Hersteller setzen bei den Smartphones vor allem auf dem Bereich Internet. User sollen immer und überall auf ihre E-Mails, Accounts und Lieblingsinformationsquellen ohne langes Warten zurück greifen können. So soll vor allem der UMTS-Nachfolger LTE (viel schnellere Übertragungsrate) gepusht werden.

Navigationssysteme
Die Zeiten in denen uns Navigationssysteme nur den Weg weisen konnten, sind längst vorbei. Auf der CeTIB werden Geräte mit drahtlosen Internet und Fernsehempfänger gezeitgt. Somit kann man unterwegs seine E-Mails checken, YouTube-Videos ansehen oder seine Lieblingsfernsehprogramm konsumieren. Des Weiteren gibt es auch bei der Kernaufgabe weitere Verbesserungen. So verfügen einige der neuen Geräte über einen Spurhalteassitenten, der bei Gefahr einen Warnton abgibt. Neue Services (Bankomat- und Parkplatzsuche) halten genauso Einzug, wie bessere Darstellungen. Anwender können in Zukunft individuell festlegen, wie sie das Kartenmaterial betrachten wollen.

Slates und E-Book-Reader
Nach wie vor sind die Tablet-Computer, Slates und E-Book-Reader ein weiterer Trend. Bei den Slates (Computer ohne mechanische Tastatur - werden nur über das Display bedient) muss man abwarten, ob sich das Apple iPad durchsetzt und der Branche somit einen Ruck verleiht. Dell zeigt jedenfalls ein neues Tablet, welches dem iPad mächtig Konkurrenz machen soll. Tablet-PCs werden vor allem bei denjenigen ihre Freunde finden, die sich nicht zwischen einem Notebook und einem Slate entscheiden können. Sie besitzen zwar eine Tastatur, können aber auch so gefaltet werden, damit nur das Display zu sehen ist und somit nur dieses zur Bedienungseingabe verwendet werden kann. Der Markt der E-Book-Reader wird immer stärker umkämpft. So zeigt beispielsweise Samsung zwei neue Geräte, welche ebenfalls über ein großes (6 oder 10 Zoll) Touch-Display verfügen. Amazon hat mit dem Kindle in diesem Segment eine Vormachtstellung und Sony und txtr sind ebenfalls gut aufgestellt.

Internet: Cloud-Computing
Im WWW geht der Trend klar in Richtung "Cloud". Dabei werden Programme, Daten, Fotos etc. nicht mehr auf der Festplatte am eigenen Rechner, sondern auf dezentralen Servern rund um den Globus gespeichert. Dadurch haben die User von jedem Rechner mit Internetzugang Zugriff auf ihre Dateien. Derzeit nutzen vor allem Firmen dieses Angebot, in Zukunft werden aber immer öfter auch Privatleute dieses Service in Anspruch nehmen. Für eine ausreichende Datensicherheit soll gesorgt sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen