Gratis-Officesoftware von IBM

Lotus Notes

 

Gratis-Officesoftware von IBM

Der weltgrößte Computerkonzern IBM legt sich mit dem weltgrößten Softwarekonzern Microsoft bei Büro-Software an. Vergangene Woche ist "Big Blue" in den USA mit der Version 8 seiner E-Mail-, Kalender- und Adress-Software Lotus Notes herausgekommen - laut Fachmedien die größte Überarbeitung, seit Lotus die Software 1989 nach fünfjähriger Entwicklung erstmals sein Konkurrenzprodukt zu Microsoft Outlook vorstellte.

Zu Lotus Notes 8 liefert IBM jetzt kostenfrei auch eine Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- und Präsentationssoftware mit, das damit auch dem Microsoft Office-Paket Konkurrenz macht. Mit dem Programm basierend auf Open Office 1.0 kann man Dokumente sowohl im ODF-Format (ISO Standard), als auch in Microsoft Office-Formaten und den alten IBM-SmartSuite-Dateiformaten verarbeiten. Außerdem hat IBM für Lotus Notes eine neue Plattform entwickelt, wodurch die Programme auf Windows, Linux und Apples Mac OS X laufen sollen - auf letzterer noch mit Startschwierigkeiten, die bis 2008 behoben sein sollen.

Vorerst nur in Englisch
Vergangenen Freitag hat Lotus die neue Notes-Version vorerst außerdem nur in englischer Sprache veröffentlicht. Die deutsche Version soll in etwa sechs Wochen auf den Markt kommen. In den USA verlangt IBM für Lotus Notes ab 101 Dollar (75 Euro). Die Office-Standard-Version von Microsoft kostet für Heimanwender je nach Umfang zwischen 135 und 369 Euro. Mircosoft Outlook alleine gibt es um 120 Euro.

Große Fangemeinde
Die Lotus Notes Gemeinschaft umfasst inzwischen über 130 Millionen aktive Anwender weltweit. Mit der Version 8 setzt IBM nun auch auf eine moderne Benutzeroberfläche. Die Integration von Java, Web 2.0 und Portaltechnologien in den Client sollen den leicht angestaubten Notes-Client konkurrenzfähig machen. Zusätzlich zu den klassischen Notes-Anwendungen ist es möglich, auch Java-basierte Anwendungen und Portallösungen in den Client einzubetten und miteinander zu verbinden. Während Instant Messaging (Chat) innerhalb von Notes bereits seit Jahren möglich ist, kam in Version 8 nun auch ein RSS-Reader für Online-Schlagzeilen hinzu.

Breiter Angriff auf Microsoft
Notes 8 tritt aber nicht nur gegen Microsofts Exchange und Office Produkte an, sondern will, wenn es nach den Plänen von Big Blue geht, auch an den Marktanteilen von Microsoft Sharepoint knabbern, einem Programm, mit dem man in einer Gruppe im Netzwerk zugleich an einem Dokument arbeiten kann. Mit den "Quickr" (früher Quickplace) und "Connections" Servern hat IBM Produkte im Portfolio, die sowohl Dateiablage und gemeinsame Bearbeitung, als auch das aktuelle Thema "Social Software" abdecken und die sich leicht in den neuen Client integrieren lassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen