HD-DVD Kopierschutz geknackt

DVD-Nachfolger

 

HD-DVD Kopierschutz geknackt

Das jeder Kopierschutz mit genügend Aufwand auch geknackt werden kann, beiweist erneut die Piraten-Gemeinde im Internet. Der von den Herstellern bisher vehement als unknackbar angepriesene Kopierschutz des DVD-Nachfolgerstandards HD-DVD wurde nun nachweislich erfolgreich ausgehebelt.

Erste 1:1-Kopie im Netz
Schon seit mehreren Wochen kursierten Gerüchte über diesen Hack im Internet - nun folgte der Beweis: Der Sci-Fi-Film Serenety ist auf diversen BitTorrent-Tauschbörsen aufgetaucht. Der Download ist in MPEG-4 VC-1 kodiert und mit einer Größe von 19,6 GB ein ordentlicher Brocken - der direkte Vergleich mit dem Original zeigt: Hier handelt es sich eindeutig um eine 1:1-Kopie! Nach Serenity wurden auch einige andere HDDVD-Filme im Netz entdeckt:King Kong, 12 Monkeys, Batman Begins, etc.

Verantwortlich für das Aushebeln des HD-DVD-Kopierschutzes scheint ein anonymer Programmierer zu sein, der im Web nur unter dem Synonym Musix64 bekannt ist. Er hat das Programm BackupHDDVD geschrieben und der Öffentlichkeit als Open-Source-Applikation zur Verfügung gestellt, mit dem sich "Sicherungskopien" von HD-DVD-Datenträgern erstellen lassen, auch wenn diese eigentlich über einen Kopierschutz gegen Vervielfältigung gesichert sind.

Rechtlich kann Musix64 für sein Programm aber nicht belangt werden. Genaugenommen umgeht die Software BackupHDDVD nämlich keinen Kopierschutzmechanismus sondern kopiert ihn einfach mit! Um die Kopie dann auf einem anderen Rechner ohne den Originaldatenträger abspielen zu können, muss man zuerst den Verschlüsselungs-Key der HD-DVD herausbekommen. Den verrät die Kopiersoftware nämlich nicht.

Verschlüsselung ausgehebelt
Eine Methode diesen Schlüssel aus der HD-DVD zu extrahieren, ist mittlerweile ebenfalls im Internet publik. Dabei macht man sich eine Schwachstelle der Abspielsoftware für HD-DVD-Filme zunutze: Um den Film (egal ob Kopie oder Original) zu entschlüsseln, liest die Software den Schlüssel vom Originaldatenträger aus und entschlüsselt so den Film. Das bedeuted: Zu einem bestimmten Zeitpunkt liegt der Schlüssel also im Speicher des Computers vor und muss "nur" von dort ausgelesen werden.

Nun schieben sich Softwarehersteller, die Wiedergabeprogramme für HD-DVDs verkaufen, gegenseitig den Schwarzen Peter zu: CyberLink, Hersteller von PowerDVD, hat bereits klargemacht, dass die Schlüssel nicht durch seine Software preisgegeben werden kann.

Filmindustrie rotiert (schon wieder)
Die Filmindustrie reagiert - wie immer - mit Panikaktionen. Schon denkt man darüber nach, dass Schlüssel beim Abspielen mit einer Online-Datenbank verglichen werden. Wenn ein Schlüssel zu oft verwendet wird, soll er gesperrt werden. User müssten dann jedes Abspielgerät (egal ob HD-Player oder Computer) permanent mit dem Internet verbinden und ihre Software ausserdem ständig updaten um überhaupt HD-DVD-Filme ansehen zu können.

Legaler Nutzen wird "erschwert"
Damit wird das Ansehen von HD-DVD-Filmen deutlich komplizierter für den legal handelnden Endkunden. Film-Piraten werden davon wohl kaum betroffen sein, weil sie mit Sicherheit auch eine lösung finden, dieses "Feature" zu umgehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen