Hybrid-HD: Harddisk plus Flashspeicher

CES 2007

 

Hybrid-HD: Harddisk plus Flashspeicher

Auf der CES 2007 sind nun erstmals die seit gut einem Jahr angekündigten Hybrid-Harddrives zu sehen: Sie bieten neben der üblichen Speicherung auf Magnetplatten auch einen zusätzlichen Flashspeicher-Bereich wie ihn auch Speicherkarten oder USB-Sticks besitzen.

Vorreiter der neuen Technologie sind die Festplattenhersteller Seagate, Hitachi, Toshiba und Samsung. Nach den Vorstellungen des Industrie-Konsortiums sollen Hybrid-Festplatten vor allem in Notebooks zum Einsatz kommen und dort für schnellere Arbeitsgeschwindigkeit und einen deutlich niedrigeren Energieverbrauch sorgen.

Vista ist Hybrid-Ready
Einer der Antriebsmotoren für die Hybrid-Technik wird nicht zuletzt auch Microsofts neues Betriebssystem Windows Vista sein. Erstmals ist dort nämlich fix eine Unterstützung der Hybrid-Drives implementiert, sodass Vista-Notebooks und -PCs auch voll von der neuen Technologie profitieren können. Die Auswirkung merkt der User schon beim Hochfahren des Rechners: Da wichtige Programmbestandteile auf dem (deutlich schnelleren) Flashspeicher liegen, wird die Zeit, die ein Computer zum Booten benötigt, deutlich verringert. Da er dabei noch nicht einmal auf die eigentliche Festplatte zugreifen muss, können die Magnetplatten in Ruhestellung verweilen, was den Energiebedarf zusätzlich drückt.

Die Größe des Flashbereiches auf den Hybrid-Festplatten wird anfangs je nach Modell zwischen 128 MB und 1 GB liegen. Harddisks mit noch größeren Flashspeicher-Elementen werden dann im Laufe des Jahres folgen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen