Sonderthema:
Kleinste & leichteste Systemkamera der Welt

Sony NEX-C3

Kleinste & leichteste Systemkamera der Welt

Wie berichtet, erleben Systemkameras einen regelrechten Boom. Kein Wunder, bieten sie trotz ihrer Kompaktheit nahezu die Qualität von modernen Spiegelreflexkameras. Das Geheimnis der neuen Überflieger besteht darin, dass sie zwar über Wechselobjektive aber über keinen Spiegel verfügen. So bleiben sie handlich, leicht und bieten dennoch mehr Möglichkeiten als herkömmliche Digitalkameras. Sony treibt das Konzept mit der in Kürze erhältlichen NEX-C3 auf die vorläufige Spitze. Keine andere Systemkamera ist leichter (225 Gramm) und kleiner als diese. Da können selbst ihre Brüder NEX3 und NEX5 nicht mithalten. Die Neue gilt übrigens als offizieller Nachfolger der NEX3.

Diashow Fotos von der Sony NEX-C3

Alpha NEX-C3

Alpha NEX-C3

Alpha NEX-C3

Alpha NEX-C3

Alpha NEX-C3

Alpha NEX-C3

1 / 6

Ausstattung
Das Kernstück der NEX-C3 ist der Exmor APS-C HD CMOS-Sensor. Dieser Sensor ist genauso groß wie der Bildsensor einer Spiegelreflexkamera und ermöglicht eine Auflösung von effektiv 16,2 Megapixel sowie eine Lichtempfindlichkeit von ISO 12’800. Leistungsstark präsentiert sich auch der Hochleistungsverschluss mit Belichtungszeiten zwischen 1/4000 und 30 Sekunden. Er erlaubt die Aufnahme von 5,5 Serienbildern pro Sekunde. Ein Schwenkpanoramamodus, der Panoramen wahlweise in 2D oder 3D aufnimmt, gehört ebenfalls dazu. Auf der Rückseite gibt es einen 7,5 Zentimeter großen LC-Monitor mit TruBlack-Technologie und 921.600 Bildpunkten. Dieser soll besonders kontrastreich sein und ist flexibel schwenkbar.

Effekte und HD-Videos
Spezielle Unschärfeeffekte, wie die manuelle Hintergrundunschärfe, sollen Bildern einen professionellen Look verleihen. Sie sind sowohl im Foto- als auch im Videomodus verfügbar - die NEX-C3 nimmt Videos in HD-Qualität (720p) auf. Gleiches gilt für die sieben neuen Bildeffekte wie beispielsweise der „Monochrom-, Retro- oder Pop-Look“ sowie der Modus „Partielle Farbe“, die teilweise miteinander kombiniert werden können (bis zu elf Variationen).

Automatikmodi
Für alle die sich mit den zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten (Blende, Belichtung Weißabgleich, Hintergrundunschärfe, Helligkeit oder Farbe) nicht näher befassen möchten gibt es unterschiedliche Automatikmodi. Dazu zählen ein Automatikmodus, der die Aufnahmesituation selbständig analysiert und alle Einstellungen anpasst, die Lächelautomatik und eine Gesichtserkennung für bis zu acht verschiedene Gesichter pro Bild.

Lieferumfang und Zubehör
Im Lieferumfang sind sowohl ein externes, kompaktes Blitzgerät enthalten, als auch ein Akku. Die Akku-Betriebsdauer wurde laut Sony im Vergleich zur NEX-5 und NEX-3 um 20 Prozent gesteigert. So reicht eine volle Batterie für die Aufnahmen von bis zu 400 Bildern. Optional gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen und bereits erhältlichen Objektiven. Zum Start der NEX-C3 bietet der Hersteller zudem ein neues Makro-Objektiv vor. Das neue SEL30M35/F3.5 ist mit seinen 138 Gramm das derzeit leichteste Makro-Objektiv für Systemkameras.

Verfügbarkeit und Preis
Sony bringt die NEX-C3 ab August 2011 in den Handel. In Kombination mit dem Objektiv SEL-16F28 kostet sie 629 Euro. Mit dem SEL-1855 werden 679 Euro fällig und für das Doppelzoom-Kit (SEL-1855 / SEL-16F28) müssen 899 Euro bezahlt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen